Wie in der Bundesliga

Anzeige
Torschuss üben im Rahmen der Fußballschule be DJK Blau-Weiß Mintard
 
Torschuss üben im Rahmen der Fußballschule be DJK Blau-Weiß Mintard
Essen: Kettwig-Kurier |

70 Nachwuchskicker hatten viel Spaß beim Feriencamp in Mintard - und griffen sogar zu gesundem Obst


„Gummibärenbande, jetzt mal zuhören!“ Der Trainer möchte anpfeifen, doch seine Schützlinge sind noch beschäftigt. Da steht ein Kleiner im DFB-Trikot und erklärt einem noch Kleineren seine Position: „Also ein Sechser spielt vor der Abwehr. Nicht vorne, mehr so mittendrin.“ Aha, denkt sich der Belehrte und kämpft weiter mit seinem viel zu großen Leibchen.

Fußballcamp in der Mintarder Aue. DJK-Jugendleiter Thomas von der Burg hatte bei einer Fortbildung einen Trainerkollegen kennengelernt, der für die Fußballschule „Grenzland“ solche Feriencamps durchführt. Schnell war dem Chef von stolzen 17 Jugendteams klar: „Das ist was für uns!“ Die Blau-Weissen luden die Fußballschule zu sich ein und die rollte mit großem Equipment und professionellen Coaches an. Da sind Trainer aus den Nachwuchszenten der großen Clubs, sie kommen von Borussia Mönchengladbach, Fortuna Düsseldorf, MSV Duisburg. Dann konnte das erste Sommer-Camp der Fußballschule „Grenzland“ in Mintard starten. Vorsorglich waren die Anmeldungen auf 70 Teilnehmer gedeckelt worden. Man wollte die Kapazitäten nicht sprengen. Nach kürzester Zeit aber vermeldete das Sekretariat: „Wir sind ausverkauft!“

Spielerisch arbeiten

70 fußballbegeisterte Kinder, darunter 45 DJKler, wurden an vier Tagen trainiert und konnten dabei von Eltern, kleineren Geschwistern, Großeltern bewundert werden. Die fünf- bis dreizehnjährigen Kids hatten sichtlich Freude: Sie trainierten in ihren Altersstufen die unterschiedlichsten Schwerpunkte. Bei den Kleineren wurde viel spielerisch gearbeitet, bei den Größeren waren die Übungsformen schon anspruchsvoller und auch taktische Elemente flossen mit ein. Das Ganze komplettierte ein spezieller Torwart-Trainer, der den Nachwuchskeepern das Fliegen beibrachte. In den Pausen konnten die Teilnehmer ihre Schussgeschwindigkeit messen, ihre Künste im Dribbelparcours oder beim Elfmeterwettbewerb unter Beweis stellen, sich aber auch an der Torwand oder beim Fußballgolf versuchen. Immer mit dabei die fliegenden Mähnen der teilnehmenden Mädchen, die ihre Haarpracht nur mühselig durch Pferdeschwänze zu bändigen versuchten. Bei der DJK Blau-Weiss Mintard ist man ganz besonders stolz auf die Mädchenabteilung, die eine der größten der Region ist und auch sensationelle Erfolge einfahren konnte. Seit Jahren ist man in Niederrheinliga und Leistungsklasse Dauergast, inzwischen konnte sogar eine Damenmannschaft gegründet werden.

Akkus aufladen

Jeder Teilnehmer erhielt ein cooles Camp-Trikot-Set, zum Aufladen der Akkus standen an der Getränkestation spezielle Powerdrinks bereit: Mit Vitaminen, Magnesium, aber wenig Kalorien. Jeder bekam eine eigene Camp-Trinkflasche, da erklärte ein kaum älterer „Lehrer“ seinem „Schüler“, dass da der Name drauf geschrieben werden muss: „Sonst kannst du sie ja gar nicht unterscheiden von den anderen!“ Ja, da hatte der Pfiffikus natürlich eindeutig recht. Daneben stand ein Korb mit frischem Obst. Gesundes! Für manche von den ewigen „Das mag ich nicht“-Sprüchen abgehärtete Mama undenkbar: Etliche Kinder griffen beherzt zu…

Das Burgermobil

Ein warmes Mittagessen rundete die Verpflegung auch kulinarisch ab. Zum Abschlusstag rollte ein eigentümliches Gefährt auf die idyllisch in der Mintarder Ruhraue gelegene Platzanlage: Das Burgermobil brachte holländisches Flair und Rindfleischhackbrötchen. Lecker! Am Ende gab es strahlende Gesichter bei den Kids, die alle eine von den Trainern unterschrieben Urkunde mit nach Hause nehmen durften, so auch der neunjährige Jonathan: „Das Camp hat mir viel Spaß gemacht! Ich habe viel gelernt und die Trainer waren total nett.“ Freudige Gesichter gab es aber auch bei den Gewinnern des Schussgeschwindigkeits-Wettbewerbes, die mit Medaillen und Freikarten eines niederländischen Freizeitparks belohnt wurden.

Zusammenarbeit vertiefen

„Die Kinder haben an allen vier Tagen super trainiert, wir hatten unheimlich viel Freude zusammen. Wir haben hier eine sehr gute Anlage vorgefunden, der Verein hat uns bestens unterstützt. Es war rundum gelungen.“ Dieses begeisterte Fazit der Fußballschule ruft nach mehr. Und wirklich, nach dem Camp ist vor dem Camp. Für beide Seiten entwickelt sich eine Win-Win-Situation, die Fußballschule wird wiederkommen, voraussichtlich mit einem Ostercamp. Auch sollen regelmäßige „Grenzland“-Trainerfortbildungen das Know-how der Bundesligaclubs in den Verein transportieren und so der Mintarder Nachwuchsarbeit zum Qualitätssprung verhelfen, das ist großes Anliegen von Jugendleiter Thomas von der Burg und Fußballschule: „Dieses Camp soll der Startschuss für eine intensive Zusammenarbeit sein.“
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.