Viel Neues im Jahr 2018

Anzeige
Das Jahr 2018 hält für Kettwig einige gute Veränderungen bereit: Günstiger Wohnraum und die Umgestaltung des Freiligrathplatzes. Fotos: Heuer
 
Michael Kleine-Möllhoff, Sparkasse Kettwig, und Hans-Joachim Kraft, Bauverein Kettwig eG.
Veränderungen prägen die Gartenstadt in diesem Jahr Kettwig

Kettwig blickt hoffnungsvoll ins Jahr 2018. Die Stimmung ist gut - zumindest auf dem Neujahrsempfang der Stadtgesellschaft. Geladen haben KettIN, HVV, Bauverein Kettwig, Grundstücksgesellschaft Kettwig und die IG Alter Bahnhof. Besonders erwartungsvoll schaut der Bauverein Kettwig ins laufende Jahr. "Wir reißen 44 alte Wohnungen ab und schaffen 70 neue", sagt ein gut gelaunter Hans-Joachim Kraft. Zusätzlich entstehen somit rund 1200 Quadratmeter Wohnfläche. Der Geschäftsführer der Genossenschaft hofft nun auf schnelle Genehmigung der eingereichten Bauunterlagen.

Zusätzliche Wohnungen

Die neuen Wohnungen würden bewusst auch mit öffentlichen Mitteln gebaut. "Eines unserer Satzungsziele ist der Bau von bezahlbarem Wohnungsbau." Das erklärt Kraft während des Neujahrsempfangs am vergangenen Sonntag im Alten Bahnhof. Man könne mit dem neuen Projekt zwar kein Geld verdienen, aber wirtschaftlich arbeiten. Der Quadratmeterpreis liege zwischen bei 5,25 (mit Wohnberechtigungsschein) bis 6,10 Euro, kündigt Kraft an. Das Freiziehen der bestehenden Wohnungen vollziehe sich sozialverträglich. "Wir bauen bewusst auch kleinere Wohnungen, um den Bedarf danach zu decken", so Kraft. Etliche Mieter wohnten derzeit noch in größeren Wohnungen, würden sich aber gern verkleinern. "Diesem Wunsch kommen wir jetzt nach." Im Gegenzug könnten dann junge Familien mit Kindern in die größeren Wohnungen einziehen.
Der Geschäftsführer bittet er darum, dass sich Nachkommen von Gründern beim Bauverein melden. Denn der feiert in diesem Jahr sein 100 jähriges Bestehen. "Wir suchen auch alte Bilder und Mieterbücher sowie weitere Material rund um den Bauverein."

Öffentliche Toiletten

"Es sind gute Lösungen für die Schaffung von öffentlichen Toiletten in Kettwig in Sicht." Das kündigt Martin Kryl, Vorsitzender des Heimat- und Verkehrsvereins (HVV), während des Empfangs an. Auch beim Parken gebe es erste Lösungsansätze, so Kryl. Er verweist dabei auf die noch nicht veröffentlichten Ergebnisse des Arbeitskreis Verkehr und öffentliche Toiletten.
Mit Blick auf die Zukunft des HVV mit seinen rund 800 Mitgliedern stehe die Jugendarbeit ganz oben auf der Agenda. Zahlreiche Workshops seien im vergangenen Jahr veranstaltet worden. Kryl kündigt an, die Zusammenarbeit mit dem Jugendzentrum Auf der Höhe weiter führen zu wollen. Er versichert, die Pflege des Skulpturenparks weiter zu führen. "Und wer für die zwei neuen Skulpturen spenden möchte, hat heute dazu die Gelegenheit", sagt er mit einem Lächeln im Gesicht.
Der HVV-Vorsitzende bedauert, dass die Planungen rund um den Rathausplatz leider teilweise diffamierende Formen angenommen hätten, mit denen der Verein nicht gerechnet habe. Die Entwürfe der Architekten seien inzwischen an die Bezirksvertretung weitergereicht worden. Doch nicht jeder im Saal teilt Krylls Meinung. Auch der HVV und sein Vorsitzender hätten sich "leider" nicht immer an die ausgemachten Spielregeln gehalten, so die Kritik. Dabei seien auch die Wünsche der Kettwiger auf der "Strecke" geblieben.

Einzelhandel schwächelt

"Ja, auch der Kettwiger Einzelhandel schwächelt", bedauert der KettIN-Vorsitzende Gerd Kolbecher. Ja, es gäbe Leerstände in der Innenstadt. Aber es seien auch junge Kaufleute bereit, sich in Kettwig anzusiedeln. Bundesweit verzeichnete der Einzelhandel ein Plus von drei Prozent. Allerdings seien die Zuwachsraten des Onlinehandels sehr viel höher. Inzwischen bauten aber immer mehr Einzelhändler einen eigenen Onlineshop auf. Zudem böte KettIN mit dem Couponshop einen ersten Einstieg in diese Richtung. KettIN denke über einen eigenen Kettwig Onlineshop nach. Der erste verkaufsoffene Sonntag sei gesichert, so Kolbecher. "Wir hoffen auf die neuen gesetzlichen Rahmenbedingungen der Landesregierung." Danach könnten noch vier weitere verkaufsoffene Sonntage bis zum Jahresende stattfinden. In enger Zusammenarbeit mit dem HVV werde es auch in diesem Jahr eine Neuauflage von "Kettwig erleben" geben, kündigte der KettIN-Vorsitzende an. Sein Dank gilt Dr. Georg Thaler, der die Aufgabe noch einmal übernimmt.

Kettwig.EU wächst 

Als Erfolg wertet Peter Marx das neue Internetportal Kettwig.EU, dass der HVV federführend mit zwei Kettwiger Agenturen (Nordis, 2+2 Kommunikation) und weiteren Partnern (Bauverein und Grundstücksgesellschaft Kettwig) aufgebaut hat. "Das Portal wächst und wird immer umfangreicher", so Marx. Derzeit stünden Informationsseiten zur Geschichte Kettwigs und die Kinderseiten im Focus der Arbeit. Dabei hilft dem HVV unter anderem "Rudolphus vom Mühlengraben", der derzeit bei Gerti Wißler wohnt.
Die kluge Ratte (nfigur), dessen Familie Ende des 8. Jahrhunderts mit Ludgerus aus Friesland nach Werden einwanderte. Ludgerus missionierte die Heiden rund um Werden und wurde später Bischof von Münster. Der Urahn von Rudolphus verliebte sich in eine Kettwiger Rattendame und gründete eine große Familie, die bis heute vor Ort lebt.
Zusammen mit Gerti Wißler bringt Rudolphus Kettwiger Kindern die Geschichte näher. Wißler stellte das Projekt zusammen mit Marx vor. Sie kündigten an, dass ein Kinderbuch über Kettwig in Arbeit sei.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.