Der Stadtteil zeigt sich: Projekt „Katernberg blitzt auf“ ein Erfolg

Anzeige
Abschlussparty für das gelungene Stadtteilfest: Abends stießen die Organisatoren vom Arbeitskreis Kunst und Soziales an. Fotos: Debus-Gohl
 
Zentraler Treffpunkt: der Info-Point. Foto: AK Kunst und Soziales

Am 29. August fand die Veranstaltung „Katernberg blitzt auf“ von 15 bis 22 Uhr erstmalig statt. Die rund 50 Teilnehmenden boten den Gästen ein buntes Programm.

Einige Gäste kamen auf der Suche nach bestimmten Aktionen zum Infozelt am Katernberger Markt, andere ließen sich auf überraschende Streifzüge ein, oder wurden spontan zu Besuchern von „Katernberg blitzt auf“.
„Katernberg blitzt auf“ ist ein gemeinsames Projekt welches aus dem Arbeitskreis Kunst und Soziales, der seit 2013 als Teil der Sozialraumkonferenz besteht, hervorgeht. Ziel der Initiative ist es, im dialogischen Austausch langfristig wirksame Projekte in den Stadtteilen Essen-Katernberg, Essen-Schonnebeck und Essen-Stoppenberg zu realisieren. Mitglieder des Arbeitskreises sind derzeit: Bürgerzentrum Kon-Takt, Institut für Stadtteilentwicklung, Sozialraumorientierte Arbeit und Beratung der Universität Duisburg-Essen (ISSAB), Jugendamt Essen, Jugendwerk der Arbeiterwohlfahrt Essen, Jugendzentrum Schonnebeck, PACT Zollverein, Stellwerk GmbH, Stiftung Zollverein (Zollverein mittendrin).

Kontakte knüpfen

Die Gäste schlenderten mit der Stadtteilkarte und dem ausführlichen Programmheft durch Katernberg und begaben sich auf Streifzüge der besonderen Art. „Eine tolle Veranstaltung. Ich habe Orte besucht, die ich so sonst vielleicht nie gesehen hätte.“, sagt eine Besucherin nach einer Begegnung mit Ali Dalmann von den „Bunten Gärten Alte Kirchstraße e.V.“. Besonders beliebt waren die kostenlosen Leihräder von RevierRad, welche gegen einen Pfand beim Team des Arbeitskreis Kunst und Soziales am Markt geliehen werden konnten. Bei der finalen Abschlussparty im Bürgerzentrum Kon-Takt konnte der Veranstaltungstag angemessen ausklingen.
„Es wäre toll, wenn die geknüpften Kontakte und Verbindungen langfristig halten. Wenn Gäste zum Beispiel eine Tanzgruppe oder einen Verein gefunden haben in dem sie sich engagieren möchten, der typisch Katernberg ist. Oder wenn sich Initiativen, Privatpersonen und Vereine gefunden haben und zusammenschließen um im Essener Norden zukünftig gemeinsam aktiv zu sein. Für mich war es ein spannendes Projekt und ich habe die vielen Gesichter und Potenziale Katernbergs kennengelernt. In der nächsten Zeit steht dann der Rückblick auf die Durchführung und Organisation des Projektes an. Der Arbeitskreis bedankt sich herzlich bei allen Gästen, Unterstützern und Unterstützerinnen und den Förderern.“, berichtet Projektleiterin Nora Schlebusch. Der Initiator Arbeitskreis Kunst und Soziales ist sehr zufrieden mit dem Ablauf des Tages und der wahrgenommenen Stimmung.

Nächster Termin im November

Nun steht die langfristige Betrachtung der Veranstaltung auf dem Plan. Dazu wird am 19. Oktober um 18.30 Uhr ein Nachtreffen für alle Teilnehmenden im Bürgerzentrum Kon-Takt ausgerichtet. Hier soll der 29. August rückblickend betrachtet und ein Blick in die Zukunft gewagt werden. Denn der Arbeitskreis schließt nach dem Erfolg von „Katernberg blitzt auf“ eine weitere Veranstaltung des Formats „blitzt auf“ im Essener Norden nicht aus. Zudem wird sich der Arbeitskreis, welcher bereits voller neuer Energie steckt, weiteren Projektideen widmen.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.