Gesamtschüler: Aus dem Naturgarten in die Öffentlichkeit

Anzeige
Wie viele Jugendliche kennen den Unterschied zwischen Wildbienen und Honigbienen? An der Gesamtschule Bockmühle eine ganze Menge. Dort gibt es seit 25 Jahren die Arbeitsgemeinschaft Natur und Garten, und die stellt zum Beispiel Nisthilfen für Wildbienen her.

Insektenhotels heißen die oftmals oder „Hotel zur wilden Biene“. Solche Fantasiebezeichnungen hat die Garten-AG nicht nötig. Die von Schülern gebauten Loch-an-Loch-Unterkünfte sind leicht, stapelbar und recycelt, besteht ihr Gehäuse doch etwa aus Konservendosen.
Wie kommt eine Gesamtschule zur Garten-Arbeitsgemeinschaft, noch dazu einer, die so lange hält? Kaum hat man eine Gruppe eingearbeitet, passiert, was Lehrerin Chris Wortmann so beschreibt: „Nach Klasse 10 sind die weg.“ Doch die 60-Jährige, die mit ihrem Ehemann Axel (61), einem Fachanleiter aus dem Landschafts- und Gartenbau, die AG leitet, schafft es immer wieder, neue Schüler zu interessieren.

Angefangen hat es mit einem Schulpfarrer, der ein Stück Land gleich neben der Altendorfer Schule bearbeitete - eine Scholle quasi -, und einer Obstbaumspende. Einige Zeit später übernahm Chris Wortmann den Spaten. Mittlerweile gibt es freiwillige Angebote für die Mittagspause, die AG im 5./6. Jahrgang (Pflicht, aber ohne Zensuren, die freiwillige AG der Jahrgänge 7 bis 13 und die Schülerfirma „Gaflo“ (Gartenbau und Floristik) der Klassen 9 und 10. „Das grenzt an Vollzeit“, fasst Chris Wortmann die eigene Arbeitsleistung und die ihres Mannes zusammen. Beide machen viel in der Freizeit.

Oft wird Neues angepackt: eine Pflegestelle im Krupp-Park, Floristik-Aktion zu Weihnachten, zwischendurch Einzelaktionen, 2012 erste Teilnahme am Naturgartentag im Haus Ripshorst (am 25. Mai wieder, s. unten). Raus aus dem eigenen Garten an die Öffentlichkeit: „Für die Schüler ist das sehr gut, da kriegen sie mit, dass sie bei anderen Menschen Interesse wecken.“ Auch auf dem Umweltjahrmarkt in der City ist die Arbeitsgemeinschaft aus Altendorf vertreten.

Aus der Scholle neben dem Schulgebäude ist längst ein vielseitig gestalteter Naturgarten geworden - mit Teich, Trockenmauer, Alpinum, Baumlehrpfad und mehr.Da bleiben Ehrungen nicht aus, verschiedene Preise belohnen das Engagement. Und von den Preisgeldern wurde ein Brotbackofen gebaut.

Naturgartentag
Wer Ergebnisse der Arbeit der Gesamtschüler und vieles mehr zum Thema Natur im Garten sehen möchte, hat am Samstag, 25. Mai, 12 bis 18 Uhr, die Gelegenheit. Ausstellung, Beratung, Vorträge, Führungen, Workshops usw. gibt es kostenlos am Haus Ripshorst, Ripshorster Straße 306 (Stadtgrenze Oberhausen/Essen).


Fotos: Wortmann
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.