Gesund leben: Karlschüler lernten mit Professor Grönemeyer

Anzeige
Prof. Dr. Dietrich Grönemeyer war in der Altenessener Karlschule zu Besuch. (Foto: RDN Agentur für Public Relations)

Gesund zu leben können schon Kinder lernen – deshalb hat der Deutsche Kinderschutzbund NRW mit dem Grönemeyer Institut und dem PROSOZ Institut für Sozialforschung Unterrichtsmaterial zum Thema Gesundheit entwickelt. Jetzt stellten die Projektpartner das Unterrichtsmaterial beim Gesundheitssunterricht mit 25 Grundschülern der Altenessener Karlschule vor: In der Turnhalle konnten Kinder des 1. und 2. Jahrgangs Aktionen aus den Bereichen Ernährung, Bewegung und Entspannung ausprobieren.

Für die Elefanten-Kindergesundheitsstudie hatte das PROSOZ-Institut mit dem Deutschen Kinderschutzbund (DKSB) rund 5.000 Kinder zwischen sieben und neun Jahren befragt. Eines der wichtigsten Ergebnisse: Kinder im Grundschulalter zeigen aus eigenem Antrieb Interesse an Gesundheit, sie möchten mehr darüber wissen, wie sie gesund bleiben können, und möchten selbst etwas dafür tun.

Unterrichtsmaterial erarbeitet


Das Unterrichtsmaterial ist in einjähriger Arbeit unter dem Dach des Wissenschaftsforums Ruhr entwickelt worden. Es richtet sich gleichermaßen an Kinder, Lehrer und Eltern: „Wir haben dabei Hinweise der Kinder aufgenommen, die im Rahmen der Studie befragt wurden“, berichtet DKSB-Geschäftsführer Friedhelm Güthoff.

Das Material widmet sich auf rund 170 Seiten den Themen Ernährung, Bewegung, Entspannung und Vitalisierung. Es verbindet theoretisches Hintergrundwissen mit praktischen Übungen.
"Im Allgemeinen plädiere ich für eine Stunde Bewegung für jedes Kind an jedem Tag“, sagt Prof. Dr. Grönemeyer. In zwölf Klassen an fünf Grundschulen wurde das Unterrichtsmaterial erprobt. Vor und nach der Aktion wurden Kinder, Eltern und Lehrer zum Einsatz befragt. Das Ergebnis: Kindern haben die Aktionen viel Spaß gemacht, Eltern sind neugierig geworden, und Lehrer haben erste Verhaltensänderungen beobachtet. „Es ist mit einfachen Mitteln möglich, das Gesundheitsbewusstsein der Kinder praktisch zu fördern. Gesundheitsunterricht an den Grundschulen muss zu einer Selbstverständlichkeit werden“, fordert Grönemeyer.
Ziel ist nun, allen Grundschulen dieses Material kostenlos zugänglich zu machen.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.