Lieber Thomas Kufen, sehr geehrter Herr Oberbürgermeister, Hallo nach Dubai...

Anzeige
Grüße aus Altenessen nach Dubai

Es ist Karfreitag und mich treibt etwas um. Ich las gerade bei Facebook, dass Sie in Dubai verweilen und ein Buch über den 1. Weltkrieg lesen. Ich wohne in einem Haus, dass den 1. und 2. Weltkrieg "überstanden" hat, nun aber von Abrissplänen der Stadt bedroht wird.

Ich liebe es, in Altenessen zu wohnen und ich hoffe, dass meine Leidenschaft für meine Heimat auch Sie ansteckt. Gemeinsam können wir verhindern, dass diese Heimat zerstörerischen Plänen zum Opfer fällt. Herr Oberbürgermeister, bitte vergessen Sie doch einmal eine kurze Weile das "Denken in Verwaltungsvorgängen" und die vielen politischen Ränkespiele und schauen Sie auf die Menschen, die hier in funktionierender Nachbarschaft leben. Diese Menschen haben ein Recht darauf, gehört zu werden und auch die "breite Masse" sollte wissen, was sich hier gerade abspielt.

Über die Köpfe der Bürger in Altenessen hinweg beauftragte die Stadt Essen Menschen aus Köln, um Pläne zu erstellen, die meine Heimat eigentlich lebenswerter machen sollten. Nun will die Stadt aber prüfen, ob das Haus, in dem ich lebe, angekauft und abgerissen werden kann. Während Sie eine hoffentlich wundervolle Zeit in Dubai verbringen, sitze ich hier und schaue immer wieder auf einen hundert Jahre alten Birnenbaum, einen noch älteren Ahornbaum, eine naturgeschützte Eibe und zahlreiche Naturwunder mehr. Meine Nachbarn und ich hegen und pflegen einen Teil der Grünen Hauptstadt Europas, in dem Wildbienen, Dompfaff, Grünspecht, Buntspecht und viele Tiere mehr eine Heimat haben. Immer wieder stelle ich mir die Frage: Wie konnte es überhaupt passieren, dass Menschen aus Köln hier bereits einen Abrissbagger eingeplant haben? Warum haben die mit keiner Menschenseele hier gesprochen? Und haben die sich das hier überhaupt angeschaut?

Ja, es sieht schick aus, wenn in einem bunten Plan vom "Wohnen am Park" berichtet wird. Dass nebenbei aber auch tonnenweise Beton über das "Gold des Nordens" gekippt werden soll, wird verschwiegen und das sollten viel mehr Menschen endlich wissen. Das wäre transparente Stadtpolitik.
Das "Gold des Nordens", so nenne ich die Gärten und Orte guter Sozialstrukturen rund um einen längst existierenden Park. Das ist meine Heimat. Eine Heimat, die ich liebe, trotz lärmender Verkehre auf der B224, trotz vieler sozialer Probleme im Stadtteil. Ich will diese Heimat behalten und mithelfen, dass bestehende Probleme verschwinden. Ich will nicht verschwinden!


Herr Kufen, ich will noch weiter gehen: Schon 1998 versprach man den Menschen in Altenessen-Süd "blühende Landschaften" am Bahnhof Altenessen. Nicht nur für den U-Bahnhof, so hieß es damals, musste der Eigentümer diese Fläche verkaufen, sondern attraktiver Wohnraum und Einzelhandel sollte kommen. Bis heute steht dort nichts davon! Sie können sicherlich verstehen, dass die Menschen hier längst nicht mehr jede blumige Versprechung wohlwollend abnicken.

Nachdem nun aber schon eine Menge Geld an ein Kölner Planungsbüro geflossen ist, lege ich Ihnen dringend ein Gespräch mit meinem Nachbarn ans Herz, der Ihnen völlig kostenlos ganz viel erzählen kann über freie Bauflächen im Bezirk und über das 35jährige Nichthandeln der Stadt vor Ort. Warscheinlich werden sie Beiden dann auch über den neuen Stadtteil mit jeder Menge neuem Wohnraum am Berthold-Beitz-Boulvevard reden, der ganz in der Nähe entstehen wird und über die geplante Bebauung am ehemaligen Sportplatz an der Erbslöhstraße und über die Pläne an der "Freifläche Hövelstraße, Ecke B224" und das ehemalige Kutel-Gelände. Sie erinnern sich? Oder sind Sie jetzt auch verwirrt, wo und wann denn was gebaut wird?

Herr Oberbürgermeister, ich bin fest davon überzeugt, dass Sie nach einem genauen Hinschauen erkennen, dass in Altenessen-Süd sehr viel positive Entwicklung möglich ist, ohne dabei den sozialen Frieden zu zerstören. Dass die Eigentümer der betroffenen Häuser nicht zur Bürgerversammlung im letzten Jahr eingeladen wurden, zerstörte auf alle Fälle bereits jetzt ein großes Stück Vertrauen in die Stadtplanung. Und eins ist auch klar: Viele Menschen wissen immer noch nicht, dass auch ihre Wohnung vom Rahmenplan bedroht ist. Allein auf der Gladbecker Straße wohnen fast 1500 Menschen. Bei der Bürgerversammlung im Herbst 2016 waren 20 Zuhörer vor Ort, Presse und Bezirksvertreter inklusive.

Wenn Sie nach Ihrem Urlaub einen Blick in das Protokoll der besagten Bürgerversammlung werfen würden, wäre ich Ihnen dankbar. Es hagelte an Kritik am Rahmenplan und zahlreiche Fragen, die dort gestellt wurden, sind auch ein halbes Jahr später noch nicht beantwortet. Stattdessen schaut es jetzt so aus, als würde das Rahmenplan-Konzept mit dem fröhlich pfiffigen Namen "Ab durch die Mitte" am Ende dazu führen, dass eigentlich alles beim Alten bleibt, lediglich Bürger sollen weg.
Klar, ich weiß auch, dass das mit dem "Rausschmiss" nicht so einfach wäre und vor allem nicht schnell gehen würde. Was mich aber maßlos ärgert ist die Vorgehensweise, wie hier über Bürgerbelange hinweg entschieden wurde. So geht es nicht und so sollte es auch nicht gehen, vor allem dann nicht, wenn man das Konzept "Soziale Stadt" ernsthaft zugrunde legt. Es ist nun zu spät für beschwichtigendes Zurückrudern und auch zu erwartende Sprüche wie "Wir wollen doch nur prüfen" sind hier nicht mehr angebracht. Wir wollen nun vernünftig reden und mein Ziel ist es, dass die uralten und meiner Meinung nach irren Pläne des Häuserrückbaus ein für allemal vom Tisch gefegt werden.

Vielleicht sind Sie ja sogar dabei, wenn Stadtmitarbeiter, wie versprochen in Kürze, mit den betroffenen Eigentümern sprechen werden. Mein Nachbar freut sich auf alle Fälle schon riesig auf eine Diskussion zum Thema "Senkung der Luftschadstoffbelastungen im Zuge der B224/Gladbecker Straße durch Abriss von Wohnbebauung". Er und wir alle gehen davon aus, dass das Modell sicherlich von Stadtseite aus schon gerechnet ist und dann ja auch auf den Ortskern Werden oder die Bereiche um das Autobahndreieck Essen-Ost und die vielen anderen "Luftkurorte" der Grünen Hauptstadt 2017 anwendbar wäre.

Lieber Herr Oberbürgermeister, lieber Thomas Kufen, genießen Sie in vollen Zügen noch schöne Stunden in Dubai, sammeln Sie Kraft und dann würde ich Sie gerne bald dort begrüßen, wo historische Gebäude vielen Menschen eine Heimat geben, die schützenswert ist.

Glück Auf

Susanne Demmer

PS: Noch eine Frage am Rande: Laut Gesamtrahmenplan handelt es sich ja um eine Masse von Häusern, die man auf der Gladbecker Straße "weghaben" will. Die Bürger würden gerne wissen, woher die Stadt denn plötzlich so viel Geld hat, um diese enormen Ankaufswünsche überhaupt zu erfüllen? Gerade im ökonomisch schwachen Essener Norden fehlt es ja an allen Ecken und Kanten an Geld...
12
Diesen Mitgliedern gefällt das:
15 Kommentare
3.182
Renate Smirnow-Klaskala aus Essen-Nord | 14.04.2017 | 18:58  
2.462
Susanne Demmer aus Essen-Nord | 14.04.2017 | 19:43  
33.822
Sabine Hegemann aus Essen-Steele | 14.04.2017 | 19:56  
2.462
Susanne Demmer aus Essen-Nord | 14.04.2017 | 21:15  
6.176
Gottfried (Mac) Lambert aus Goch | 15.04.2017 | 11:36  
50.467
ANA´ stasia Tell aus Essen-Ruhr | 17.04.2017 | 10:51  
234
Gabriele Auth aus Essen-Ruhr | 17.04.2017 | 15:05  
234
Gabriele Auth aus Essen-Ruhr | 17.04.2017 | 15:06  
50.467
ANA´ stasia Tell aus Essen-Ruhr | 17.04.2017 | 15:24  
2.462
Susanne Demmer aus Essen-Nord | 17.04.2017 | 15:43  
234
Gabriele Auth aus Essen-Ruhr | 17.04.2017 | 15:47  
50.467
ANA´ stasia Tell aus Essen-Ruhr | 17.04.2017 | 18:29  
234
Gabriele Auth aus Essen-Ruhr | 17.04.2017 | 18:38  
50.467
ANA´ stasia Tell aus Essen-Ruhr | 17.04.2017 | 18:53  
9.688
Bernfried Obst aus Herne | 30.04.2017 | 12:09  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.