Critical-Mass-Touren sollten künftig von Fahrradstaffel der Polizei begleitet werden

Anzeige
Rolf Fliß- immer engagiert für den Fahrradverkehr
Am 16.8. hat der grüne Ratsherr Rolf Fliß in seiner Funktion als Vorsitzender des Ausschusses für Bauen und Verkehr das Gespräch mit dem Essener Polizeipräsident Frank Richter wegen der Eskalation zwischen der Polizei und Teilnehmern der Critical Mass-Radtour am letzten Freitag gesucht:

„In meinem ausführlichen Telefonat hat mir Polizeipräsident Frank Richter mitgeteilt, dass er in der Frage der Critical Mass-Veranstaltungen jederzeit gesprächsbereit ist.

Die Polizei ist wie wir an einer Deeskalation interessiert und will, dass Critical Mass künftig sicher ab-läuft. Mögliche Verkehrsgefährdungen müssten ausgeschlossen werden.
Wir haben verabredet, dass es zeitnah ein gemeinsames Gespräch der Sprecherinnen und Sprecher verschiedenster Rad- und Umweltgruppen geben soll. Ziel ist eine Verstän-digung mit der Polizei noch vor dem nächsten Critical Mass-Termin am 9. September. Denn diese Veranstaltung wird eine enorme mediale Aufmerksamkeit und einen starken Zuspruch erfahren. In Internetforen wird bereits landesweit für diese Veranstaltung mobilisiert.

Mir liegt sehr daran, dass dieses kreative Format für eine lebendige Fahrradkultur in Es-sen erhalten bleibt. Dazu muss die Veranstaltung nicht unbedingt als Demo mit Verantwortlichen angemeldet werden. Ich wünsche mir vielmehr, dass die Polizei die Tour künftig mit ihrer Fahrradstaffel begleitet. In Köln hat sich dies bei den Critical Mass-Touren mit bis zu 1.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer bewährt.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.