Erfolgreicher Spendenaufruf beim Spargelessen der CDU-Fraktion

Anzeige
Wie bereits in den Vorjahren lud die CDU-Fraktion Essen zum traditionellen Spargelessen in den Erich-Brost-Pavillon auf Zollverein ein. Rund 200 Gäste aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft waren der Einladung gefolgt und verbrachten bei strahlendem Sommerwetter einen gelungenen Abend in angenehmer Atmosphäre. Der diesjährige Festredner Herr Dr. Ingo Luge, Vorsitzender der Geschäftsführung von E.ON Deutschland, sprach zum Thema „Blackout und Versorgungssicherheit“. Aus aktuellem Anlass bat die CDU-Fraktion in Zusammenarbeit mit der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. um eine Spende für die Opfer der Flutkatastrophe in Deutschland. Hierbei kam ein stattlicher Betrag von 1.800 Euro zusammen.
Thomas Kufen, Vorsitzender der CDU-Fraktion im Rat der Stadt Essen: „Ich freue mich sehr, dass wir auch in diesem Jahr wieder so viele interessante Gäste begrüßen durften. Mit Herrn Dr. Luge konnten wir einen erfolgreichen und international anerkannten Experten der Energiebranche als Festredner gewinnen. Sein Vortrag zum Thema „Blackout und Versorgungssicherheit“ gab fundierte Antworten auf energiepolitische Fragestellungen in Zeiten von Ressourcenknappheit und alternativen Möglichkeiten zur Energiegewinnung. Daneben sorgten die köstlichen Spargelvariationen, das sommerliche Wetter und die allseits gute Stimmung für einen rundum gelungenen Abend. Dieser Abend täuscht jedoch nicht darüber hinweg, dass derzeit viele Menschen in den Überschwemmungsgebieten in Deutschland mit den gravierenden Folgen des Hochwassers zu kämpfen haben. Aus diesem Grund haben wir in Kooperation mit der Essener Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. einen Spendenaufruf gestartet, bei dem im Laufe des Abends die stolze Summe von 1.800 Euro zusammengekommen ist. Diesen Betrag konnte ich heute Frau Christina Helmer von der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. (Regionalverband Essen) überreichen.“
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.