Festumzug durch Altenessen: IG Altenessen präsentiert Jahresprogramm

Anzeige
Eberhard Kühnle, Peter Arndt Wülfing, 2. Vorsitzender Ralf Noreikat, Center-Management-Trainee Klara Schreiter und Markus Haas halten wenig von den kürzlich beschlossenen Entscheidung. Foto: Hubernagel

Verkaufsoffene Sonntage – oder eher keine verkaufsoffenen Sonntage – beherrschen die Schlagzeilen in dieser Woche. Auch in Altenessen ist man verärgert und fürchtet um seine Stadtteilveranstaltungen.

In knapp zwei Wochen steht das erste große Ereignis im Essener Norden an: das Frühlingfest wird vom 31. März bis zum 2. April auf dem Markt- und Karlsplatz stattfinden - ohne verkaufsoffenen Sonntag, dafür wie immer mit Kirmes, betrieben durch die anreisenden Schausteller. Zudem wird der Altenessener Biergarten seine Saisoneröffnung feiern. "Wir haben bis zum 17. September geöffnet", erzählt Betreiber Eberhard Kühnle, "auch sonntags - wir sind immer verkaufsoffen."
Zwischen altbekannten und -bewährten Veranstaltungen steht dieses Jahr ein Jubiläum. Die Stauder-Brauerei wird 150 Jahre alt. "Die IG Altenessen wollte Stauder einfach mal danken", begründet Eberhard Kühnle das Fest. Vom 5. bis zum 7. Mai wird es Live-Musik, Bier-Someliers, Podiumsdiskussionen mit Essener Sportvereinen wie Rot-Weiss Essen, TUSEM und den ETB Wohnbau Baskets sowie einem Festumzug über die Altenessener Straße geben. Besonders freuen sich die Veranstalter über die Beteiligung der Familie Stauder. "An allen drei Tagen wird die Familie Stauder präsent sein und Fragen beantworten", freut sich Eberhard Kühnle, "und außerdem oben auf dem Festumzugswagen fahren."

Altenessen feiert 150 Jahre Stauder


Ende Mai, vom 26. bis zum 28. Mai, wird ein altes Konzept um neue Partner bereichert. Was ehemals als Weinschmecker-Fest bekannt war, wird jetzt als Dreigestirn Weindorf, Food-Truck Festival und Manta Treffen veranstaltet. Beim Weindorf werden wieder sieben bis acht Winzer Weine zum Probieren anbieten. Das Food-Truck Festival wird eine Straßensperre auf der Altenessener Straße verursachen, wenn zwischen Karl-Denkhaus- und Winkhaus-Straße duftende und dampfende Essenswagen zu finden sind. Eberhard Kühnle weiß um den Charme einer solchen Veranstaltung. "Die Menschen stehen oft 30 Minuten vor einem Wagen, um sich einen Burger zu holen", berichtet der Gastronom, "das wär bei Pommeswagen undenkbar." Programmpunkt Nummer drei ist vielleicht das Ungewöhnlichste des Wochenendes. "Oldtimer-Treffs gibt's an jeder Ecke", begründet Peter Arndt Wülfing, erster Vorsitzender der IG Altenessen, "das Manta-Treffen am Samstag ab 12 Uhr könnte das größte deutsche seiner Art in diesem Jahr werden." Auch als Alternative zum Stadtteilfest mache die Veranstaltung Sinn, locke sie doch eher Besucher aus der Umgebung an.

Food-Trucks und Mantas im Stadtteil


Zwei Wochen später, am Samstag, 10. Juni, belagern im Rahmen der Jobbörse etwa 30 Betriebe und 800 Schüler den Marktplatz. Doch die Veranstaltung, bei der 40 bis 50 Ausbildungsberufe vorgestellt werden, soll in diesem Jahr etwas mehr Event-Charakter haben. "Wir können uns vorstellen, Bühnen für Schülerbands aufzustellen", sinniert Peter Arndt Wülfing, "und damit jüngere Generationen erreichen, das ist hier die größte Schwierigkeit."
Um Senioren geht es am Mittwoch danach, 14. Juni. Beim Seniorentreffen auf dem Karlsplatz wird Senioren aus der Nachbarschaft und umliegenden Altersheimen Kaffee und Kuchen serviert.
"Barrierefrei in Altenessen" wird am 4. Juli veranstaltet. Von 11 bis 15 Uhr machen Sozialverbände auf ihre Arbeit aufmerksam, Betriebe laden barrierefrei ein und ein "Handicap-Anzug" zeigt Menschen ohne Einschränkung, wie sich Beeinträchtigungen am eigenen Leib anfühlen.
Um die ganz Kleinen wird es beim Kinderfest im Allee-Center Altenessen am 8. Juli gehen. Hüpfburgen und Bastelaktionen halten Kinder bis 12 Jahre bei Laune, während die Eltern sich bei Kaffee und Kuchen entspannen.

Kosten steigen, Zuschüsse sinken


Das Stadtteilfest wird voraussichtlich in diesem Jahr vom 16. bis zum 18. September stattfinden. Doch ganz sicher ist das alles nicht, ist die Finanzierung des Fests aufgrund von nicht stattfindenden offenen Sonntagen nicht gesichert. "Die Kosten für Sicherheit steigen stetig an", erklärt Peter-Arndt Wülfing, "jedes Jahr kommen weitere, teure Vorgaben hinzu." Ohne verkaufsoffene Sonntage sinken die Zuschüsse von Betrieben, Lokalen und Geschäften. "Wir müssen jetzt mit spitzem Bleistift rechnen, ob wir uns das Stadtteilfest leisten können", schließt Wülfing. Auch Markus Haas, Center Manager im Allee-Center Altenessen, hät nichts von den letzten Gerichtsbeschlüssen. "Letztlich werden die Angestellten unter dem Wegfall leiden", sagt er und rechnet vor: "Fallen bei einem Großfilialisten mit 300 Filialen in Deutschland die verkaufsoffenen Sonntage auf einmal weg, verliert er durch die fehlenden vier Sonntage insgesamt 1.200 Verkaufstage! Dann werden auch weniger Mitarbeiter benötigt." "Wir treiben die Leute hier weg", ist sich Eberhard Kühnle sicher, "andere Länder haben sonntags ihre Läden geöffnet, das Outlet-Center in Roermont wird sich über noch mehr Kundschaft freuen."

"Darunter leiden werden die Angestellten"


Der letzte verkaufsoffene Sonntag wäre in die Zeit der Winterlichter auf der Altenessener Straße und des Adventsmarkts auf dem Forumsplatz gefallen. Doch die beleuchtete Straße locke auch so viele in den Stadtteil. "Nicht nur Rüttenscheid kann schöne Beleuchtung oder Kirschblüten", macht Peter Arndt Wülfing deutlich, "leider wird das eher wenig bis gar nicht beachtet." Die kontinuierliche Entwicklung im Essener Norden blende man aus, "bei negativen Geschichten ist immer Altenessen in der Presse", äußert sich der erste Vorsitzende frustriert.
Wer darüber ähnlich denkt, hat wie immer in der Altenessen Konferenz Gelegenheit, seine Wünsche und Vorschläge zu äußern und sich mit anderen Bürgern auszutauschen.

Für Schnellleser


Frühlingsfest: 31. März bis 2. April
150 Jahre Stauder: 5. bis 7. Mai
Weindorf, Food-Trucks, Manta-Treff: 26. bis 28. Mai
Jobbörse: 10. Juni
Seniorentreffen: 14. Juni
Barrierefrei in Altenessen: 4. Juli
Kinderfest: 8. Juli
Stadtteilfest: 16. bis 18. September
Winterlichter: 46. KW bis 5. KW
Adventmarkt: 17. November bis 30. Dezember
10. Altenessener Konferenz: 19. November

Weitere Infos gibt es auf der Seite www.igaltenessen.de
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.