Für besseren Lärmschutz an der A 42 in Essen

Anzeige
Gründungsversammlung der Anwohnerinitiative für besseren Lärmschutz an der A 42
Die GRÜNEN im Stadtbezirk V setzen sich für einen besseren Lärmschutz der Anwohner der A42 im Stadtbezirk ein. Lärm macht krank. Die aktuellen Lärmkartierungen der Stadt Essen weisen die Wohnbereiche entlang der A 42 in Essen als einer der am stärksten von Straßenlärm belasteten Wohnviertel aus
Grüne unterstützten deshalb wie andere Parteien ausdrücklich die Forderungen, die die Bürger auf ihrer Versammlung und durch die neu gegründete Bürgerinitiative mit über 120 Teilnehmerinnen aufgestellt haben.

Es gilt allgemein drei Forderungen zu realisieren:
1. Eine allgemeine Geschwindigkeitsbeschränkung auf Esener Stadtgebiet

2. den Auftrag von Lärm mindernden Asphalt

3. die Erneuerung und Erhöhung der Lärmschutzwände gemäß den aktuellen Anforderungen beidseitig der A 42

Wir wissen, dass diese Forderungen letztlich durch das Land NRW und den Bund umgesetzt werden müssen. Deshalb brauchen wir die Unterstützung möglichst vieler Ratsfraktionen ebenso wie die der Essener Parteien, damit diese Forderungen eine Chance zu einer relativ zeitnahen Verwirklichung erhalten. Die GRÜNEN stellen zur Bezirksvertretungssitzung der BV V am 28. Mai diesbezüglich einen Antrag.

Grüne haben diese Forderung schon seit Jahrzehnten unterstützt. Mit der Gründung der Bürgerinitiative gegen den Lärm des Emscherschnellwegs ist neuer Schwung in ein seit Jahren ungelöstes Problemthema gekommen.
Ich hoffe,, dass jetzt neuer Schwung den Durchbruch bringt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.