Prof. Dr. Uslucan: Islamischer Religionsunterricht in NRW hat sich bewährt

Anzeige
Die Fatih-Moschee an der Schalke Straße, Mitglied im türkischen DITIB-Dachverband in Katernberg
Essen: Katernberg | In ihrer Sitzung am 14. September diskutierte die GRÜNE Landtagsfraktion mit dem Leiter der Stiftung Zentrum für Türkeistudien und Integrationsforschung, Herrn Prof. Dr. Hacı-Halil Uslucan, über den aktuellen Stand beim bekenntnisorientierten islamischen Religionsunterricht.
Dazu erklären Mehrdad Mostofizadeh, Vorsitzender der GRÜNEN Fraktion im Landtag NRW, und Prof. Dr. Uslucan:
Mehrdad Mostofizadeh: „Rund 300.000 Schüler muslimischen Glaubens in Nordrhein-Westfalen haben Anspruch auf ein Angebot in staatlichen Schulen. Dabei handelt es sich aber nicht um eine Predigt im Klassenzimmer, sondern die pädagogische Auseinandersetzung mit einer der großen Weltreligionen.
In der aktuellen Debatte um die Rolle der Ditib ist es deshalb wichtig, zu differenzieren.

DITIP-Kooperation beim Präventionsprojekt „Wegweiser“ beendet

Es ist richtig, dass der Innenminister die Kooperation beim Präventionsprojekt „Wegweiser“ beendet hat. Wir sind zudem sehr skeptisch, wenn es um die Anerkennung des Verbands als Religionsgemeinschaft geht.
Beim islamischen Religionsunterricht ist es aber notwendig, den Blick zu schärfen und nicht vermeintlich einfache Antworten zu fordern. Die Ditib stellt auf rechtlicher Grundlage einen von acht Vertretern im Beirat – anders als in Hessen, wo es dank der FDP einen Exklusivvertrag für den Verband gibt. Auch hat der Verband in NRW keinen unmittelbaren Einfluss auf Unterrichtsmaterialien. Ich warne davor, die Legitimation des islamischen Religionsunterrichts durch unsachliche und inhaltlich falsche Argumente zu beschädigen. Der Sache ist nicht geholfen, wenn wir ausgrenzen statt integrieren.“
Prof. Dr. Hacı-Halil Uslucan: „Unsere Untersuchungen belegen, dass es beim islamischen Religionsunterricht eine außerordentlich hohe Akzeptanz unter Schülern, Lehrern und Eltern gibt. Das betrifft sowohl die Inhalte als auch die Durchführung des Unterrichts.
Neugier auf Auseinandersetzung mit anderen Weltreligionen
Auch die Neugier der Schülerinnen und Schüler, sich mit anderen Weltreligionen auseinanderzusetzen, ist sehr hoch. Ein weiterer positiver Nebeneffekt ist, dass mit dem islamischen Religionsunterricht zentrale religiöse Begrifflichkeiten des Islam auch auf Deutsch kommuniziert werden können. Der islamische Religionsunterricht trägt zur Integration bei.“
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
4 Kommentare
3.817
Bernhard Ternes aus Marl | 27.09.2016 | 15:00  
1.610
Barbara Erdmann aus Gladbeck | 29.09.2016 | 21:45  
3.415
Walter Wandtke aus Essen-Nord | 30.09.2016 | 12:14  
3.817
Bernhard Ternes aus Marl | 30.09.2016 | 22:38  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.