Autohändler verprügelt und in einen Wagen gezerrt - Polizei stoppte die Fahrt

Anzeige
Wie die Polizei Essen jetzt mitteilt, kam es am 2. Mai zu Freiheitsberaubung und schwerer Körperverletzung auf der Straße Schonnebeckhöfe, Ecke Köln-Mindener-Straße, in Katernberg.
Seinen Ausgang nahm das Geschehen auf dem Parkplatz eines Appartementhauses an der Schonnebeckhöfe. Hintergrund ist vermutlich eine Auseinandersetzung um einen Autohandel.
Gegen 18 Uhr wurde ein 41-jähriger Iraker von drei, möglicherweise sogar fünf Angreifern attackiert und gegen Kopf und Oberkörper geschlagen. Nach
Zeugenaussagen wurden dem am Boden liegenden Opfer weitere Tritte versetzt. Eine 19-jährige Passantin, die einen der Täter mutig von
dem Opfer wegziehen wollte, wurde selbst mit Prügeln bedroht.

Auch Passantin bedroht

Unter den Augen mehrerer Zeugen wurde das Opfer dann zu einem Pkw gezerrt und unter Prügel ins Wageninnere gezwungen. Dann fuhren die drei Tatverdächtigen mit dem Geschäftsmann los. Eine Streifenwagenbesatzung, die von Passanten und Anwohnern zum Tatort gerufen worden war, konnte den Wagen noch in Tatortnähe stoppen und drei Tatverdächtige im Alter von 19 - 38 Jahren festnehmen.
Der Autohändler kam ins Krankenhaus. Hintergrund der Tat könnten Auseinandersetzungen um seine Auto-Firma sein. Alle drei Männer - sie sind ausländischer Herkunft - wurden nach den Vernehmungen nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wieder entlassen.

Die Polizei bittet Zeugen, die das Tatgeschehen beobachtet haben, um Mitteilung unter 0201 / 8290.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.