Kopf hoch und Augen auf !

Anzeige
Bei uns noch eine Vision. Trottoirs für Passanten-mit und ohne Handy (Foto: ADAC Motorwelt:Beate Blank)

Immer mehr Fußgänger haben nur noch Augen für ihr Smartphone !



Die Zahl der Unfälle steigt.
Immer mehr Fußgänger haben nur noch Augen für ihr Handy.
Ein junge Mann(Frau) läuft und läuft und läuft, ohne aufzublicken. Bis das Unvermeidliche passiert: Er/Sie übersieht die Kette, bleibt hängen, stürzt zu Boden. Das Handy-Display ist gebrochen, das Handgelenk auch.

Wenn Sie durch die Innenstadt laufen - egal, wo in Deutschland -, begegnen Ihnen viele Kopf-nach-unten-Fußgänger. Und es sind nicht nur junge Menschen - das Smartphone-Virus hat uns längst generationenübergreifend erwischt.
Die Gefahr durch Mobiltelefone ist aber den wenigsten Fußgängern bewusst. „Viele Menschen unterschätzen, wie sehr sie das Handy auch beim Gehen absorbiert".
Offiziell erfasst die Polizei Smartphone-Ablenkung nicht als Unfallursache. „Wir beobachten aber, dass immer mehr Fußgänger nur noch Augen für ihr Smartphone haben und Unfälle dadurch zunehmen", sagt eine Sprecherin des Polizeipräsidiums.
Alarmierend sind in diesem Zusammenhang die Studienergebnisse kanadischer Forscher: Sie belegen, dass die Ablenkung durch Handys mit einem
Trunkenheitszustand von 0,8 Promille vergleichbar ist.

Weshalb können immer mehr Menschen nicht einmal beim Gehen von Ihrem Handy lassen?

Gehen ist einfach zu trivial. Sich zu Fuß von A nach B zu bewegen, sagen Psychologen, füllt uns nicht aus.
Es unterfordert uns. Deshalb suchen wir Ablenkung. Und das Handy bietet unendlich viele Möglichkeiten.
AUGEN AUF DEM DISPLAY? DAMIT SIND 90 Prozent DER SINNESWAHRNEHMUNGEN BLOCKIERT


Auszüge Bericht ADAC Motorwelt
4
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
2 Kommentare
46.010
Anastasia-Ana Tell aus Essen-Ruhr | 17.07.2015 | 23:28  
2.407
Renate Smirnow-Klaskala aus Essen-Nord | 18.07.2015 | 11:09  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.