Zug-Ausfälle bis März 2016! Deutsche Bahn baut ausgebranntes Stellwerk wieder auf

Anzeige
Erste Aufräumarbeiten im Stellwerk. Fotos: PR Foto Köhring/KP/Deutsche Bahn

Nach dem jetzigen Stand der Schadensaufnahme zeigt sich, dass der bisherige Bedienraum vollständig zerstört ist, die vorhandenen Relaistechnik und die gesamten Außenanlagen können nach teils aufwändigen Reparaturarbeiten weiter genutzt werden.

Die Deutsche Bahn hat mehrere Varianten zur Wiederherstellung geprüft und sich für die Wiederherstellung der Anlage entschieden. Nach heutiger Prognose kann das Stellwerk in Mülheim-Styrum voraussichtlich bis März 2016 wieder voll umfänglich in Betrieb genommen werden.
Zwischenzeitlich haben bereits die Trocknungs-, Reinigungs- und Aufräumarbeiten begonnen. Der Bedienraum wird komplett entkernt.
Gleichzeitig laufen die Anstrengungen, die sogenannte „Blockanlage“ – ohne den Bereich Mülheim-Styrum – wieder in Betrieb zu nehmen, um den Verkehr besser abwickeln zu können. Besondere schriftliche Anweisungen für die Lokführer wären dann nicht mehr erforderlich. Bis zur Wiederinbetriebnahme des Stellwerks müssen Reisende mit Beeinträchtigungen wie Umleitungen und Verspätungen rechnen.

RE 2 und 6 sowie S 1

Der RE 2 verkehrt ab Gelsenkirchen über Essen–Altenessen (Ersatzhalt) bis Duisburg ohne Halt in Mülheim (Ruhr) und Essen Hbf. Der RE 6 verkehrt zwischen Duisburg und Dortmund über Essen–Altenessen (Ersatzhalt), Gelsenkirchen Hbf (Ersatzhalt)und Herne (Ersatzhalt). Die Halte in Mülheim (Ruhr), Essen Hbf, Wattenscheid und Bochum entfallen dadurch. Die Linie S 1 fährt ab dem 17. Oktober wieder auf dem gesamten Laufweg von Solingen bis Dortmund Hauptbahnhof im 30-Minuten-Takt, ab Montag, 19. Oktober, im 20-Minuten-Takt.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.