2. Rollstuhlbasketball-Bundesliga: Bears mit großem Spiel – Leider knappe Niederlage in Zwickau

Anzeige
 
Bester Korbschütze unter den Youngstern, der erst 17jährige Joel Schaake (re.) mit 8 Punkten (im Hintergrund Kapitän Minoum Quali)
Essen: Sporthalle Nord-Ost-Gymnasium | 2. Rollstuhlbasketball-Bundesliga:
Bears mit großem Spiel – Leider knappe Niederlage in Zwickau


In der 2. Rollstuhlbasketball-Bundesliga blieben die Hot Rolling Bears Essen auch im dritten Spiel in Folge sieglos. Beim RSC Rollis Zwickau unterlagen sie knapp mit 59:62 (16:21, 12:15, 15:8, 16:18) und befinden sich zusammen mit Aufsteiger Achim Lions mit 0:6 Punkten am Tabellenende.

Nachdem im Vorfeld der Partie bereits die Nachwuchsspieler Hannfrieder Briel und Niklas Gorczynski aus schulischen Gründen nicht mit in den Osten reisen konnten, musste der Essener Zweitligist kurzfristig auch noch auf Playmaker Ahmet Dogan und Flügelspieler Jens Hillmann verzichten. Beide Spieler mussten am späten Samstagabend verletzungsbedingt absagen.

Gerade der Ausfall von Ahmet Dogan wiegte sehr schwer, da er zurzeit der einzige 1,0 Punkte-Spieler im Team ist und die Bears dadurch personell sehr stark eingeschränkt sind. Um überhaupt eine spielfähige Mannschaft aufbieten zu können, wurde die erst 15jährige Nachwuchsspielerin Michelle Maul mit nach Zwickau genommen.

Das ganze Dilemma wird dadurch erst sichtbar, wenn man sich die Startaufstellung der Bears anschaut. Aufgrund der vorgeschriebenen 14,5 Punkte-Regelung konnte Topscorer Markus Pungercar zu Beginn nicht eingesetzt werden und verfolgte die komplette erste Halbzeit auf der Ersatzbank.

Was das aufopferungsvoll kämpfende Team jedoch auf dem Feld zeigte, machte Trainer Mimoun Quali sehr stolz auf seine jungen Wilden. Die Bears begannen mit Marcel Baumann, Joel Schaake, Linda Dahle, Michelle Maul und Oldie Mimoun Quali. Eine „Erste Fünf“ mit drei Akteuren unter achtzehn und einer 22jährigen war bestimmt das jüngste Team, das jemals zu Beginn einer Partie in der zweiten Bundesliga auf dem Feld gestanden hat.

Den Essenern war zu Beginn die Nervosität anzumerken, da sich die Zwickauer (die mit mehreren Akteuren antraten, die am Mittag noch beim Erstligaspiel gegen Heidelberg mitgespielt hatten) zunächst leicht absetzen konnten. Doch die Bears kamen immer besser ins Spiel und konnten bis zum Ende des ersten Viertels auf 16:21 verkürzen.

Im zweiten Viertel zunächst das gleiche Bild, der RSC punktete, doch die Bears gaben nicht nach und kamen durch eine geschlossene Mannschaftsleistung immer wieder zurück ins Spiel. Bemerkenswert, dass auf Seiten der Essener alle Nachwuchsspieler punkteten. Zwickau konnte zwar den Vorsprung halten, doch gingen die Bears nur mit einem Rückstand von 28:36 in die Halbzeitpause.

Nach der Pause war bei der bis zu diesem Zeitpunkt durchspielenden „Starting-Five“ ein Kräfteverschleiß deutlich zu erkennen. Die Bears mussten reagieren und brachten Markus Pungercar aufs Parkett. Durch den Einsatz des Topscorers mussten die Bears taktisch umstellen. Doch spielte sich die in dieser Zusammensetzung noch nie auf dem Spielfeld stehende "Fünf" in einen wahren Spielrausch und konnte den Rückstand bis zur Viertelpause auf 43:44 verkürzen.

Im abschließenden Viertel entwickelte sich ein wahrer Krimi, bei dem sich beide Mannschaften nichts schenkten. Ein Spieler nach dem anderen kam in Foulprobleme. Die Partie schien am Ende zu Gunsten der Bears zu kippen, da sie immer wieder eine Antwort auf die Zwickauer Punkte hatten. Eine Minute vor Ende der Partie konnten die Bears erstmals mit drei Punkten in Führung gehen. Doch der RSC bewies Nervenstärke, kam zurück und ging seinerseits mit 60:59 in Führung. Die Bears mussten foulen, um wieder in Ballbesitz zu kommen. Doch zeigte der RSC an der Freiwurflinie keine Schwächen und ging 1,5 Sekunden vor Ende uneinholbar mit 62:59 in Front.

Trainer Mimoun Quali: "Auch wenn ich mich wiederhole, kann ich nur sagen, dass ich sehr stolz auf mein Team bin. Vier Akteure nicht mit dabei, der Topscorer 25 Minuten auf der Bank, eine Starting Five mit drei achtzehnjährigen und einer Spielerin unter 23 und dann so ein Spiel. Das wird uns als Team noch stärker zusammenwachsen lassen, damit wir in den nächsten Spielen endlich den Lohn für unsere Arbeit einfahren können."

Quali muss nun die zwei Wochen spielfreie Zeit nutzen, um das Team auf die nächste Begegnung in eigener Halle am 27.10.2013 gegen Aufsteiger Baskets 96 Rahden einzustimmen.

Die Punkte erzielten: Pungercar (23), Dahle (13), Quali (11), Schaake (8), Maul (2), Baumann (2)

Ergebnisse und Tabelle 2. Rollstuhlbasketball-Bundesliga-Nord – 3. Spieltag:
RSC Osnabrück - Achim Lions 78 : 56 (36:26)
RSC Rollis Zwickau - H.R.B. Essen 62 : 59 (36:28)
Baskets 96 Rahden - SG Ahorn Panther Pad/Bi 53 : 79 (29:33)

1. SG Ahorn Panther Pad/Bi 6 : 2 254 : 226
2. Jena Caputs 4 : 0 128 : 91
3. RSC Osnabrück 4 : 2 180 : 161
4. RSC Rollis Zwickau 4 : 2 200 : 203
5. ASV Bonn 2 : 0 63 : 36
6. Baskets 96 Rahden 2 : 4 152 : 201
7. H.R.B. Essen 0 : 6 154 : 178
8. Achim Lions 0 : 6 185 : 220
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.