2. Rollstuhlbasketball-Bundesliga: Beim Spitzenreiter Hannover war für die Hot Rolling Bears nichts zu holen

Anzeige
Foto (Team Zur Nieden, Hannover): Für Ahmet Dogan (li) und Michelle Maul war gegen die beiden United-Topscorer Heiko Müllers (2. V. li.) und Martin Kluck (re.) nichts zu holen.
 
Foto (R. Grebert): Bears mit dezimierter Mannschaft in Hannover (v.li.): Michelle Maul, Markus Schmitz, Mohamed Sayili, Kevin Karpa, Ahmet Dogan, Manuel Onken, Oleg Kyrylenko und Spielertrainer Markus Pungercar.
Essen: Sporthalle Nord-Ost-Gymnasium | 2. Rollstuhlbasketball-Bundesliga:
Beim Spitzenreiter Hannover war für die Hot Rolling Bears nichts zu holen

In der 2. Rollstuhlbasketball-Bundesliga verloren die Hot Rolling Bears Essen erwartungsgemäß beim Tabellenführer Hannover United mit 33:66 (5:14, 13:15, 2:21, 13:16).

Kurz vor der Abfahrt nach Hannover erhielt Spielertrainer Markus Pungercar wieder einmal Hiobsbotschaften. Vier wichtige Spieler meldeten sich krankheitsbedingt ab: Mannschaftskapitän Jens Hillmann, Playmaker Romario Biswane, und die beiden Flügelspieler Jan-Mark Matthias und Ahmet Boztepe.

Pungercar reiste somit nur mit acht Spielern an und hatte kaum Variationsmöglichkeiten. Die „Starting Five“ mit Dogan, Kyrylenko, Maul, Pungercar und Onken stellten sich auf einen Dauereinsatz ein.

Die zahlreich mitgereisten Fans sahen zunächst einen konzentriert aufspielenden Tabellenführer, der mit frühem Pressing die Bears nicht ins Spiel kommen ließ. Beim Spielstand von 12:0 für den Gastgeber erzielte Pungercar nach sechs Minuten den ersten Korb für Essen. Danach hatten sich die Bären auf die Spielweise von United eingestellt und konnten das Ergebnis zur Viertelpause leicht verbessern.

Der zweite Spielabschnitt begann für die Essener mit zwei Treffern in Folge. Es entwickelte sich ein munterer Schlagabtausch mit ausgeglichenen Spielanteilen. Mit 18:29 gingen die Bears zuversichtlich in die zweite Halbzeit. Doch der Beginn hatte es in sich. United-Spielertrainer Martin Kluck hatte sein Team auf Angriff eingestellt. Hannover brannte ein wahres Feuerwerk ab. Die Bears wurden förmlich überrannt, die Kräfte schwanden, und mit 20:50 ging man in das letzte Viertel.

Die Bären mobilisierten noch einmal alle Kräfte. Jeder Spieler gab sein Bestes. Pungercar hatte sich mittlerweile gegen Markus Schmitz ausgewechselt. Auch Oleg Kyrylenko war ausgepumpt und wurde zusammen mit Center Manuel Onken gegen die beiden Youngster Kevin Karpa und Mohamed Sayili kurz vor Schluss ersetzt. Den 30. Punkt erzielte Markus Schmitz, kurz bevor Playmaker Ahmet Dogan mit einem spektakulären „Dreier“ in letzter Sekunde den Endstand von 33:66 markierte.

Kommentar von Pungercar unmittelbar nach dem Spiel: „Ich muss meiner Mannschaft ein Kompliment machen. Sie hat alles gegeben. Und das rechne ich dem Team hoch an. Wir sind heute, trotz der fehlenden wichtigen Spieler als Mannschaft aufgetreten. Das habe ich bei den letzten Spielen vermisst. Heute hat jeder für jeden gespielt. Und gegen den Spitzenreiter zu verlieren, ist keine Schande; vor allen Dingen nicht so, wie wir aufgetreten sind“.

Die Punkte erzielten: Onken (8), Pungercar (7), Dogan (7), Kyrylenko (5), Maul (4), Schmitz (2), Karpa, Sayili



2. Rollstuhlbasketball-Bundesliga-Nord – Ergebnisse und Tabelle fünfter Spieltag:

BG Baskets - ALBA Berlin 46 : 50 (28:25)
Hannover United - H.R.B. Essen 66 : 33 (29:18)
Paderborner Ahorn Panther - RSC Osnabrück 52 : 66 (20:28)
Baskets 96 Rahden - BBC Warendorf 58 : 55 (24:38)

1. Hannover United 10 : 0 292 : 210
2. RSC Osnabrück 8 : 2 339 : 227
3. Baskets 96 Rahden 8 : 2 348 : 237
4. BBC Warendorf 6 : 4 306 : 217
5. ALBA Berlin 4 : 6 200 : 316
6. BG Baskets Hamburg (HSV) 2 : 8 247 : 314
7. H.R.B. Essen 2 : 8 185 : 322
8. Paderborner Ahorn Panther 0 : 10 205 : 279
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.