2. Rollstuhlbasketball-Bundesliga: Es wird eng für die Bears - Gegen Bonn vierte Niederlage in Folge

Anzeige
Bears Topscorer Markus Pungercar (li.), hier im Zweikampf mit seinem ehemaligen Mannschaftskollegen Joel Schaake, konnte trotz 22 erzielter Punkte die Niederlage nicht verhindern
 
Schon beim ersten Hochball hatten die Bears das Nachsehen. Hier holt sich der A-Nationalspieler Thomas Becker den Ball vor Bears Nachwuchsspieler Hannfrieder Briel (li.)
Essen: Sporthalle Nord-Ost-Gymnasium | 2. Rollstuhlbasketball-Bundesliga:
Es wird eng für die Bears
Gegen Bonn vierte Niederlage in Folge


In der 2. Rollstuhlbasketball-Bundesliga warten die Hot Rolling Bears Essen immer noch auf ihren ersten Sieg. Im Spiel gegen ASV Bonn unterlagen sie in heimischer Halle nach dramatischem und kampfbetontem Spiel mit 53:62 (10:13, 12:12, 16:20, 15:17) und bleiben weiterhin am Tabellenende.

Nach den verlorenen Partien der letzten Wochen war dem Team deutlich anzumerken, das sich eine Verunsicherung breit gemacht hatte. Zwar hatte man stets gut mitgespielt, doch am Ende war es der Gegner, der die Punkte mit nach Hause nahm.

So war es nicht verwunderlich, dass der Gast das Spiel in die Hand nahm und sich schnell eine 9:2 Führung erspiele konnte. Die Bears kamen nach und nach besser ins Spiel, verkürzten den Rückstand und gingen lediglich mit 10:13 in die erste Viertelpause.

Den Beginn des zweiten Abschnitts verschliefen die Essener dann aber komplett und mussten mit ansehen, wie die Rheinländer durch einen 8:0 Lauf auf 21:10 davonzogen. Allerdings bezahlten die Bonner die Führung teuer, da A-Nationalmannschaft-Center Thomas Becker bereist Mitte des zweiten Viertels mit 3 persönlichen Fouls belastet war und vom Feld genommen wurde.

Zwar hatte der ASV kurzfristig noch mit Volker Frings einen Center verpflichten können, doch kamen die Bears mit diesem besser zurecht und nutzten die Freiräume sehr gut. Sie konnten mit dem Halbzeitpfiff auf 22:25 verkürzen.

Leider konnte das Team erneut nicht an die letzten Minuten anknüpfen und geriet im dritten Viertel erneut mit 26:33 in Rückstand. Doch die Bears kamen zurück und konnten die Partie wieder offen gestalten. Zwar ging auch der dritte Spielabschnitt verloren, doch waren es nur sieben Punkte.

In den abschließenden zehn Minuten waren es dann erstmals die Bears, die besser ins Viertel kamen und durch einen 10:2 Lauf auf 48:49 verkürzen konnten. Die Partie schien zu Gunsten der Bears zu kippen. Doch leider wurde der Spielfluss durch viele strittige Entscheidungen unterbrochen, so dass die Bären in den folgenden Minuten komplett aus dem Tritt gerieten. Der ASV blieb in der hektischen Phase cool und nutzte die sich bietenden Chancen eiskalt aus und kam am Ende zu einem 62:53 Auswärtssieg.

1. Vorsitzender Ronny Berger: "Klar sieht es nicht gut aus, wenn man einen Blick auf die Tabelle richtet. Doch glaube ich fest an unser Team und bin davon überzeugt, dass wir in den nächsten Spielen die ersehnten Erfolgserlebnisse feiern werden."

Trainer Mimoun Quali hat nun eine Woche Zeit, um das Team auf das nächste schwere Heimspiel am kommenden Sonntag gegen SG Ahorn Panther Paderborn vorzubereiten.

Die Punkte erzielten: Pungercar (22), Quali (17), Briel (6), Dogan (4), Hillmann (2), Baumann (2), Schmitz, Maul, Fengels, Biswane, Eickelboom


Ergebnisse und Tabelle 2. Rollstuhlbasketball-Bundesliga-Nord – 4. Spieltag:

Emsland Rollis Baskets - Hannover United 41 : 67 (21:30)
ALBA Berlin - RSC Osnabrück 36 : 40 (13:20)
H.R.B. Essen - ASV Bonn 53 : 62 (22:25)
SG Ahorn Panther Pad/Bi - Baskets 96 Rahden 40 : 76 (21:48)

1. Hannover United 8 : 0 260 : 167
2. RSC Osnabrück 6 : 2 168 : 176
3. ASV Bonn 6 : 2 234 : 208
4. Baskets 96 Rahden 4 : 4 266 : 235
5. ALBA Berlin 4 : 4 198 : 197
6. Emsland Rollis Baskets 2 : 6 205 : 242
7. SG Ahorn Panther Pad/Bi 2 : 6 198 : 258
8. H.R.B. Essen 0 : 8 236 : 282
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.