„Er hinterlässt eine große Lücke“

Anzeige
Dirk Tönnies (Photo: Michael Gohl)

Oberliga: Morgen (15 Uhr) empfängt die SpVg Schonnebeck Germania Ratingen am Schetters Busch. Vor dem Spiel gegen den Tabellenzehnten sprachen wir mit Schonnebecks Linienchef Dirk Tönnies nicht nur über den formstarken Gegner, sondern auch über seine neue Arbeitssituation.


1. Dirk Tönnies, seit Dienstagabend steht fest, dass Sie bereits fünf Spieltage vor dem Saisonabschluss auf Ihren Co-Trainer Damian Apfeld verzichten müssen. Anders als geplant, übernimmt Apfeld den Trainerposten beim ETB mit sofortiger Wirkung. Was wünschen Sie Ihrem Kollegen?


Tönnies: „Zunächst mal kurzfristig, dass er den Klassenerhalt schafft. Ich wünsche Damian Alles Gute. Wir haben in den fast zwei Jahren unserer Zusammenarbeit riesen Erfolge gefeiert und haben uns menschlich angefreundet. Hinzukommt, dass ich den Schwarz-Weißen wohlgesonnen bin, da ich da auch zwei Jahre lang gespielt habe. Nach dem Klassenerhalt, wünsche ich ihm, dass er seine Ziele verwirklichen kann. Sei das nun beim ETB, oder zukünftig auch bei anderen Trainerposten.“

2. Wir groß ist der Verlust für die SpVg Schonnebeck?

Tönnies: „Sehr groß, wir haben zusammen auch den Jugendbereich betreut. Das ist nicht so leicht aufzufangen, weil er menschlich, wie auch sportlich ganz einfach eine große Lücke hinterlässt. Ich persönlich bin schon traurig, dass ich nicht nur einen Trainer, sondern auch einen Freund verliere. Aber so ist es halt. Er ist damals unter der Prämisse zu uns gekommen, dass er Schonnebeck als ein Sprungbrett nutzen wollte und das hat jetzt geklappt. Ich denke schon, dass beide Seiten von der Zusammenarbeit profitiert haben und dass er den nächsten Schritt jetzt auch machen musste. Das hat er sich auch ganz einfach verdient.

3. Zurück zum Tagesgeschäft: Ratingen ist seit sieben Spielen ungeschlagen. Das Hinspiel konnten Sie 2:1 gewinnen. Wie sehen Sie den morgigen Gegner?

Tönnies: „Ratingen ist natürlich die Mannschaft der Stunde. Die konnten die letzten vier Spiele gewinnen und sind seit Sieben ungeschlagen. Das ist eine Mannschaft, die über eine enorme Qualität verfügt. Die haben, wie ich meine, einen der besten Stürmer der Liga mit Daniel Keita-Ruel. Mit seiner Qualität hat der eigentlich gar nichts in der Oberliga zu suchen. Wir haben in den letzten Partien in knappen Spielen oft das Nachsehen gehabt. Wir müssen am Sonntag den Spieß umdrehen und auch solche Spiele mal wieder gewinnen.“

Weiterer Fußball am Wochenende

Bezirksliga Gr.5

SuS Haarzopf - DjK Katernberg (So, 15 Uhr)
Die Elf von Trainer Predrag Crnogaj konnte das Hinspiel gegen den aktuellen Tabellenfünfzehnten 2:1 gewinnen. Doch fünf Spieltage vor dem letzten Meisterschaftsspiel brauchen beide Mannschaften jeden nur erdenkbaren Punkt. Die 19er stehen auf dem zwölften Tabellenrang und reisen mit drei Niederlagen im Gepäck an den Föhrenweg.

Spvgg Meiderich – Vogelheimer SV (So, 15.15 Uhr)
Nach dem 2:5 gegen den SC Frintrop, das Sascha Hense als die schlechteste Saisonleistung seiner Truppe bezeichnete, blieb die vom Linienchef geforderte Reaktion im Spiel gegen den Mülheimer SV aus. Durch die 1:2-Niederlage vom vergangenen Wochenende, ist der Abstand zur Tabellenspitze auf neun Zähler angewachsen. Gegen den Tabellenzehnten aus Duisburg zählt nur ein Sieg.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.