Erstligatauglich? Rot-Weiss mit achtbarer 0:1-Niederlage gegen Mönchengladbach

Anzeige
Auf rechts brandgefährlich: Patrick Herrmann (vorne) legte den 1:0-Siegtreffer auf. Fotos: Gohl
 
Kann zufrieden sein: RWE-Chefcoach Marc Fascher bemerkte den Aufwärtstrend seiner Elf.

Es durfte gewechselt werden: Immerhin 41 unterschiedliche Spieler standen bei der gestrigen Vorbereitungpartie zwischen Rot-Weiss Essen und Borussia Mönchengladbach auf dem Grün des Stadions an der Hafenstraße. Ein Hingucker war der knappe 1:0-Sieg der Fohlen-Elf über weite Strecken zwar nicht, Fans des RWE dürfte es aber freuen, dass ihre Mannschaft auf Augenhöhe mit dem Erstliga-Team kickte.

Wer das sonnige Winterwetter nicht nutzte, um die vollständige Eröffnung von Esson.On.Ice am Kennedyplatz zu begehen oder Zuflucht bei den Hallenmeisterschaften Am Hallo suchte, konnte ab 15 Uhr im Testspiel Rot-Weiss gegen Borussia Mönchengladbach im Stadion Essen einen Eindruck vom Vorbereitungsstand beider Teams gewinnen. Insgesamt 5.000 Zuschauer fanden ihren Weg an die Hafenstraße – so zumindest die offizielle Zahl.

Auf Augenhöhe

„Unser Bestreben heute war, Gladbach Paroli zu bieten“, kommentiert Marc Fascher, Cheftrainer von Rot-Weiss Essen, die Zielvorgabe für die Partie gegen den Erstligisten. Das gelingt dem RWE anfangs gut und die ersten 30 Spielminuten ziehen sich wie Kaugummi. Der Fohlen-Elf ist anzusehen, dass sie vor zwei Tagen aus dem Trainingslager zurückgekehrt ist: An Abstimmung mangelt es noch sichtlich, besonders im Aufbauspiel leisten sich die Gladbacher viele Fehlpässe. Der Qualitätsunterschied zeigt sich schließlich doch: In der 29. Minute nimmt Patrick Herrmann dem Rot-Weissen Tobias Steffen im Laufduell satte zwei Meter ab, auf Umwegen landet das Leder bei Fabian Johnson, der zum 1:0 für die Borussen einnetzt.
Nach der müden ersten Hälfte verschwindet ein rot-weisses Team in der Kabine und das nächste kommt auf den Platz: Fascher wechselt zur Pause die gesamte Mannschaft aus, mit dabei ist jetzt unter anderem U19-Spieler Haymenn Boh-Traore. Aus der alternativen Besetzung empfehlen sich besonders Samuel Limbasan und Sven Kreyer: In der 49. Minute gewinnt Kreyer den Zweikampf auf rechts, Limbasan kommt in der Mitte nicht zum Abschluss. Drei Zeigerumdrehungen später legt Mario Neunaber mit gutem Blick für Kreyer auf, der erwischt aber durch die Schneise in der Defensive bloß Fohlen-Keeper Yann Sommer. Nur kurz danach läuft Limbasan sich auf links frei, erneut scheitert Kreyer am Gladbach-Goalie. Das 0:1 wird zum Schlusstand, einige Gäste-Fans zünden vor Abpfiff einen einsamen grünen Pyro.

Anderes Auftreten

Nach der Partie ziehen die Trainer ein versöhnliches Fazit: „Rot-Weiss Essen hat sehr gut gespielt, sehr engagiert. Der Verein hat gezeigt, was ein Tabellenführer der Regionalliga kann“, findet Gladbach-Trainer Lucien Favre. „Wir haben uns heute teuer verkauft“, meint auch Marc Fascher. „Man muss aber berücksichtigen, in welchem Zustand die beiden Mannschaften sind“, schränkt der RWE-Coach mit Blick auf den Trainingsstand ein. Doch: „Im Vergleich zum Testspiel gegen den BVB im Sommer hat man gesehen, wie sich die Mannschaft entwickelt hat. Das war ein ganz anderes Auftreten.“

Das nächste Vorbereitungsspiel von Rot-Weiss Essen steigt am Mittwoch, 21. Januar, um 19 Uhr gegen Fortuna Köln. Der Austragungsort wird noch bekanntgegeben.

Fotos: Michael Gohl
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.