KSV Tischtennis: Zwei Bälle fehlten zum Remis der 2. Herren!

Anzeige
Diesmal reichten seine beiden Einzelerfolge leider nicht zum Punkt seines Teams: Alexander Kraft
Essen: Hövelstraße | Ganze 2 Bälle fehlten am Ende der Partie der 2. Herrenmannschaft des Kettwiger Sportvereins im Kreisliga-Auswärtsmatch zum ersten zählbaren Erfolg der Saison! Das Team hatte für seine etatmäßige Nr. 2 Simon Fabig (dienstlich verhindert) diesmal Rainer Rehosek aus der eigenen "Dritten" ins Aufgebot genommen.
Dabei war beim Aufsteigerteam TTV DSJ Stoppenberg II mit der 4:2 Führung der Kettwiger "die Welt noch völlig in Ordnung". Bis dahin hatten die Anfangsdoppel Harald Berger/Guy Haeyn und Simon Schumacher/Eberhard Koll sowie Harald Berger (er bezwang die Stoppenberger Verstärkung aus dem letztjährigen Bezirksligateam Daniel Rosner überraschend in 3:1 Sätzen !) und Alexander Kraft im Einzel für die Kettwiger Zähler gesorgt.
Dann aber kam alles anders: Die Gastgeber aus dem Essener Norden gewannen in ihrer Altenessener Premium-Turnhalle (Hövelschule) 6 Spiele in Folge und gingen selbst mit 8:4 in Führung. Weder Rehosek, der sein Match im unteren Paarkreuz trotz großem kämpferischen Einsatz 5:11 im Entscheidungssatz verlor, noch Haeyn, der im mittleren Paarkreuz im 5. Satz dicht vor einem Spielgewinn stand, am Ende aber noch unglücklich mit 9:11 verlor, konnten die hohe Führung der Stoppenberger verkürzen. Dies gelang im rasanten Endspurt dann Kraft (mit seinem zweiten Einzelgewinn), Koll und Rehosek, der sich diesmal belohnen konnte.
Somit musste beim Stande von 7:8 aus Kettwiger Sicht das Schlussdoppel die Entscheidung über Niederlage oder Remis bringen. Das Duo Koll/Schumacher erspielte sich eine 2:1 Satzführung, konnte aber im 4. Satz den sprichwörtlichen Sack nicht zu machen und verloren diesen unglücklich mit 9:11. Im entscheidenden 5. Satz waren die Gastgeber nicht nur mental im Vorteil: Sie beendeten ihn mit 11:7 und behielten damit zwei wichtige Punkte!
Mit nunmehr 0-8 Punkten behält das 2. Herrenteam des KSV weiterhin die rote Laterne des Tabellenletzten. Damit dies aber kein Dauerzustand bleibt, muss in der nächsten Partie auf eigenen Tischen gegen den Tabellenfünften MTG Horst IV (So, 6. November, 11 Uhr, Mintarder Weg 43) schon eine kleine Überraschung her. In Anbetracht des engen Tabellenstandes (3 Punkte Abstand bis zum 7. Tabellenplatz) dürfte das letzte Wort noch nicht gesprochen sein!
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.