„Personell haben wir nach wie vor ein paar Baustellen“

Anzeige
Predrag Crnogaj. (Photo: Jörg Wilde)

Bezirksliga: Drei Spieltage haben die Essener Amateure in dieser Saison noch vor der Brust. Während in der Gruppe Fünf noch Haarzopf zittern muss, steht die DjK Katernberg sicher über dem Strich. Wir sprachen mit 19er-Coach Predrag Crnogaj vor dem Auswärtsspiel gegen den abstiegsbedrohten TuRa 88 aus Duisburg (So, 15 Uhr).

Herr Crnogaj, seit fünf Spielen konnten Sie mit Ihrer Mannschaft keinen Sieg mehr einfahren. Woran liegt das?

Crnogaj: „Wir hatten in den letzten Wochen viele personelle Probleme. Dazu waren wir uns so gut wie sicher, dass wir in der Liga bleiben. Das hat ein wenig den Druck heraus genommen. Eines führte zum anderen: Dadurch haben wir das ein oder andere Spiel verloren. Das letzte Spiel gegen den Spitzenreiter Viktoria Buchholz haben wir wieder sehr gut gespielt (0:0, Anm. d. Red.) Da haben wir einen verdienten Punkt geholt.“

TuRa kann den Klassenerhalt noch schaffen. Was erwarten Sie Sonntag für ein Spiel?


Crnogaj: „Die brauchen jeden Punkt und ich erwarte, dass sie alles versuchen werden, um gegen uns zu gewinnen. Aber wir werden auf jeden Fall auch unser Bestes geben, um da Zähler mitzunehmen zu können. Personell haben wir aber nach wie vor ein paar Baustellen.“

Planen Sie schon für die kommende Saison? Wird sich die DjK verstärken?

Crnogaj: „Das ist ziemlich schwer. Mittlerweile wollen Alle auf Kunstrasen spielen und wir tragen unsere Spiele immer noch auf einem Ascheplatz aus. Die Personalplanung geht langsam voran. Nicht so, wie wir uns das vorgestellt haben, obwohl wir in der kommenden Saison auch einen Kunstrasenplatz bekommen werden. Das mit der Anlage ist zur Zeit die größte Problematik.“

Weiterer Fußball am Wochenende

Oberliga Niederrhein

SpVg Schonnebeck – VfB Hilden (So, 15 Uhr)
Mit einem Sieg gegen Hilden könnte die Tönnies-Truppe dem Stadtrivalen ETB das Leben etwas leichter machen. Ein Punkt trennt Hilden und die punktgleichen Lackschuhe, die am Sonntag Ratingen am Uhlenkrug empfangen, von dem Abstieg. Derweil haben die Schwalbenträger in dieser Spielzeit sicher in der Oberliga Fuß gefasst, warten aber seit drei Spielen auf einen Sieg.

Bezirksliga Gr.5

Vogelheimer SV – SuS Haarzopf (So, 15 Uhr)
Der Tabellenfünfzehnte vom Föhrenweg kann den Klassenerhalt noch schaffen und steht drei Spieltage vor Saisonschluss nur einen Punkt unter dem Strich. Gegen den VSV ist ein Sieg sogar möglich. Der Tabellensechste hat die letzten fünf Spiele verloren und Anfang April jede Chance auf den Aufstieg verspielt. Für die Schützlinge von Sascha Hense gilt es, sich vernünftig in die Sommerpause zu verabschieden.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.