Schonnebeck teilt sich mit Duisburg die Punkte

Anzeige

Die SpVg Schonnebck reiste am elften Spieltag zur zweiten Mannschaft des MSV Duisburg; dem Tabellenneunten.

Gegen die jungen Zebras schickte Schonnebecks Trainer Dirk Tönnies dieselbe Startelf aufs Feld wie auch gegen den 1. FC Bocholt. Keeper Andre Bley – nach seiner Gehirnerschütterung wieder genesen – wurde bereits in der vierten Minute von Duisburgs Nils Pagojus geprüft. Der Gast aus Essen griff früh an und trug das Spielgerät vor das Tor der Jung-Zebras, in der Anfangsphase waren beide Mannschaften aber zu ungenau. Schonnebeck versuchte das Spiel zu machen, während der Tabellenzehnte aus Duisburg auf seine Chancen lauerte. Bis zur 25. Minute hatten die Duisburger schon drei gute Möglichkeiten – allesamt durch ruhende Bälle. Doch Bley war immer zur Stelle. Schonnebecks Anspielversuche in die Spitze erreichten derweil ihre Abnehmer nur selten. Chancen blieben rar. In der 43. Minute hatte Berkay Öz die Führung auf dem Fuß, doch sein Schuss aus gut 15 Metern traf nur die Latte. Das 0:0 mit dem es in die Pause ging, war bezeichnend für das gebotene Spiel, indem keine Mannschaft sich so recht empfehlen konnte.

Mehr Betrieb in Durchgang Zwei

Personell unverändert ging es in Durchgang Zwei. Das Spiel begann etwas offener. Schonnbeck erarbeitete sich gute Chancen, beispielsweise durch Georgios Ketsatis (47.). Duisburg nutzte die offenen Räume: Kenan Dünnwalds Versuch war jedoch zu ungenau (49.). Essens Öz zeigte sich in der 55. Minute wieder im generischen Strafraum, konnte jedoch keinen Abschluss erwirken. Nach einer Viertelstunde verflachte das Spiel wieder. Tönnies suchte mit der Hereinnahme von Soufian Rami neue Impulse zu setzen (59.). Auf der Gegenseite bereitete Duisburgs Ahmet Engin mit seinen guten Sololäufen über die linke Seite der Schonnebecker Defensive Kopfzerbrechen. Das erste Tor fiel dann aber von der rechten Seite: In der 68. Minute brachte Dünnwald den Ball aus spitzen Winkel hinter Bley. Die Führung der Hausherren, die etwas aktiver waren, ging in Ordnung. Schonnebecks Neuzugang Kaan Akus kam in der 72. Minute für Stephan Jasberg. Zwei Minuten später wurde Essens Timo Patelschick vor dem gegnerischen Strafraum unsanft gebremst. Den fälligen Freistoß verwandelte Ketsatis direkt. Wie schon gegen Bocholt spitzelte der Ex-Krayer den Ball an der gegnerischen Mauer vorbei. Der Ausgleich befeuerte das Spiel: In der 79. Minute kam Kevin Barra über links, sein Zuspiel ins Zentrum wurde abgeblockt. Der Ball sprang dem mitgelaufenen Kai von der Gathen vor die Füße, der aus zehn Metern ungehindert einnetzte. Im direkten Gegenzug glich die U23 des MSV Duisburg durch Germanos Ioannidis aus (82.). Akkus hatte noch eine sehr gute Chance, doch Duisburgs Keeper Adnan Laroshi war zur Stelle (85.). Schonnebeck war in den letzten fünf Minuten deutlich aktiver und gefährlicher. Jedoch wollte die neuerliche Führung nicht mehr gelingen. Schonnebeck und die Jung-Zebras trennten sich 2:2.

Trotz Remis: Keine Beschwerden von Tönnies

Für Essens Linienchef Dirk Tönnies ein „leistungsgerechtes Unentschieden“. Der Trainer sah in der ersten Halbzeit eine läuferisch starke Leistung seiner Schützlinge, die in Durchgang Zwei die Flügelspieler des MSV nicht wirklich in den Griff bekamen. „Das 0:1 war ein kleiner Wachmacher für uns.“, gab Tönnies zu Protokoll. In der Tat war Schonnebeck nach dem Gegentreffer die bessere Mannschaft. Dass nach 90 Minuten dennoch eine Punkteteilung anstand, störte den Übungseiter wenig: „Das 2:2 kann man und muss man mitnehmen.“ Am kommenden gastieren die Essener bei Germania Ratingen, dem Tabellenzehnten. Die SVS kann den vierten Tabellenplatz derweil halten und hat nur drei Punkte Rückstand auf die Spitze.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.