Wohnbau Baskets erwischen ein gebrauchten Tag gegen die Weser/Ems Akademie

Anzeige
Yannik Tauch überzeugte mit einer guten Leistung trotz der Niederlag - (c) ETB Wohnbau Baskets / D.Unverferth
 
Montrael "Monty" Scott auf dem Weg zu zwei Punkten - (c) ETB Wohnbau Baskets / D.Unverferth
Essen: Sporthalle am Hallo |

ETB WOHNBAU BASKETS VERLIEREN 71:100 GEGEN BASKETS AKADEMIE WESER-EMS/OTB

Klarer Fall: Ein Satz mit X. Die ETB Wohnbau Baskets haben ihr Heimspiel gegen die Baskets Akademie Weser-Ems/OTB am Samstagabend mit 71:100 (24:26, 14:26, 11:28, 22:20) deutlich und auch verdient verloren. Die Gäste aus Oldenburg waren immer einen Tick schneller, sowohl gedanklich als auch auf den Beinen. Vor dem Jahresfinale gegen den SC Rist Wedel am kommenden Samstag (16. Dezember, 19.30 Uhr, Sporthalle „Am Hallo“) müssen Coach Igor Krizanovic und sein „Co“ Phil Stachula dem Team das Feuer zurückgeben. Immerhin: Die Leistung der jungen Wilden des ETB war über weite Strecken der Spielzeit ansprechend.

Der Auftakt war verheißungsvoll. Nach einem sehenswerten Assist von Montrael Scott erzielte Nick Tufegdzich die ersten Punkte der Partie für die Essener. Es entwickelte sich ein munterer Schlagabtausch, bei dem die Defensiven beider Mannschaften eher eine untergeordnete Rolle spielten. Mit einem Dreier brachte Dilhan Durant die Hausherren mit 11:8 (4.) in Führung. Damit verärgerte er allerdings Oldenburgs Haris Hujic. Drei Dreier verwandelte der 20-jährige Point Guard in den folgenden anderthalb Minuten, brachte sein Team im Alleingang mit 17:11 in Front (6.). Essen bäumte sich auf. Montrael Scott, Yannik Tauch und Finn Fleute brachten die Gastgeber wieder heran, Scott erzielte den zwischenzeitlichen 24:24-Ausgleich (10.). Jacob Hollatz sorgte jedoch dafür, dass die Gäste mit einer knappen 26:24-Führung in die erste Pause gehen konnten.

Mit einem Dreier eröffnete Yannik Tauch den zweiten Durchgang, Dilhan Durant legte einen weiteren erfolgreichen Distanzwurf nach (30:26, 11.). Es schien, als nähmen die Essener jetzt Fahrt auf. Durant war es auch, der für die letzte Essener Führung im Spiel sorgte (35:33, 16.). Mit drei verwandelten Freiwürfen läutete der überragende Haris Hujic (29 Punkte, 5/7 Dreier in 23 Minuten Einsatzzeit) anschließend jedoch den vorentscheidenden Run der Gäste ein. Mit 15:3 distanzierten die Niedersachsen die Hausherren im Schlussspurt des zweiten Viertels, gingen mit einer komfortablen 52:38-Führung in die große Pause. Und machten nach dem Seitenwechsel zügig den Deckel auf diese immer einseitiger werdende Partie.

Bei den Essenern lief nach dem Seitenwechsel nicht mehr viel zusammen, die Gäste hingegen trafen nach Belieben. Und spätestens nach dem dritten Viertel und 31 Punkten Rückstand (49:80) war das Spiel endgültig entschieden. Der Schlussabschnitt war Schaulaufen mit minimaler Verteidigung auf beiden Seiten. Immerhin konnten die ETB Wohnbau Baskets so zumindest das vierte Viertel knapp mit 22:20 für sich entscheiden. Die 100 machte schließlich Alieu Ceesay zwölf Sekunden vor dem Ende voll. Damit endete ein für die Essener überaus bitterer Abend. Trotz der Niederlage konnten sich auf Essener Seite vor allem die „Young Guns“ Finn Fleute, Yannik Tauch und Till Hornscheidt gute Noten verdienen!

Stimmen zum Spiel:
Artur Gacaev, Trainer Baskets Akademie Weser-Ems/OTB: „Unser Ziel war es, das Reboundduell nicht zu verlieren. Das haben die Jungs gut gemacht. Ich habe nichts zu meckern, die Jungs sind mit großem Herz rausgekommen und haben bis zur letzten Minute gekämpft. Das war wirklich eine gute Vorstellung meiner Mannschaft. Ich freue mich sehr über den Auftritt von Haris Hujic, der in den vergangenen beiden Wochen gesundheitliche Probleme hatte, und sich erst am Freitag nach dem Training wieder gut gefühlt hat. Er hat ein Topspiel gemacht.“


Phil Stachula, Co-Trainer ETB Wohnbau Baskets Essen: „Wir haben es nicht geschafft, Oldenburg offensiv zu stoppen. Viele Oldenburger Jungs haben offensiv ein wirklich gutes Spiel gemacht, haben Korbleger und Dreier sicher verwandelt, das hat uns richtig weh getan. Ausschlaggebender Grund ist, dass es uns nicht gelungen ist, diesen Rhythmus durch unsere Defense zu unterbinden. Im Gegenzug haben wir schlichtweg nicht die richtigen Antworten auf das Spiel der Gäste gehabt. Uns fehlt es zudem an Selbstvertrauen in der Verteidigung. Da müssen wir uns dauerhaft verbessern. Die Trainingswoche war schwierig, trotzdem müssen wir am Samstagabend abliefern. Da müssen wir auch an unserer Einstellung arbeiten."


Die Punkte der ETB Wohnbau Baskets gegen Oldenburg:
Dilhan Durant (8/2), Tim van der Velde, Yannik Tauch (9/2), Jacob Albrecht (2), Till Hornscheidt (8/2), Nick Tufegdzich (14), Nikola Gaurina, Finn Fleute (8), Kelvin Okundaye (2), Montrael Scott (20/1).
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.