Wohnbau Baskets: Interview mit Trainer Igor Krizanovic zum besten Saisonstart in der Pro A

Anzeige
Weiter, immer weiter - das ist ein Motto von Igor Krizanovic, Trainer des Basketball-Zweitligisten Wohnbau Baskets Essen. (Foto: Gohl)
 
Top-Scorer Chris Alexander spielt zusammen mit Neuzugang Gary Johnson bisher eine sehr gute Saison. Die beiden Routiniers ergänzen sich bisher nahezu perfekt auf der Aufbauposition. (Foto: Gohl)
Essen: Sporthalle am Hallo |

Zehn Spieltage sind rum in der 2. Basketball-Bundesliga und die ETB Wohnbau Baskets spielen die bisher erfolgreichste Hinrunde ihrer Vereinsgeschichte. Mit acht Siegen und lediglich zwei Niederlagen ist das Team von Coach Igor Krizanovic die klare Nummer zwei der Liga und erster Verfolger von Ligaprimus Würzburg. Vor dem nächsten Heimspiel gegen den Tabellenneunten aus Kirchheim am Samstag, 22. November, um 19.30 Uhr in der Sporthalle Am Hallo plauderte der Trainer mit dem Lokalkompass.



Was hätten Sie vor der Saison demjenigen gesagt, der Ihnen nachzehn Spieltagen Platz zwei und die Rolle des ersten Verfolgers von Aufstiegsfavorit Würzburg prognostiziert hätte?
„Ich hätte mich gefreut, da es zeigen würde, dass die Wohnbau Baskets immer mehr Respekt bekommen.“

Warum läuft es in dieser Spielzeit bereits von Anfang an rund? In den vergangenen Jahren haben die Baskets oftmals den Start verschlafen und die Saison durch eine gute Rückrunde gerettet.
„Ich denke, dass es mehrere Gründe gibt. Der wichtigste Punkt ist jedoch, dass wir geschafft haben, den Kern der Mannschaft der vergangenen Saison zusammen zu halten, diese gut punktuell verstärkt haben und seit etwa einem Jahr deutlich bessere Trainingsbedingungen haben.“

Auffällig ist, dass trotz der Ausfälle von Schlüsselspielern wie Thomas Baudinet, Robin Christen, Christoph Hackenesch oder Gary Johnson die Mannschaft trotzdem erfolgreich spielt. Woran liegt das?
„Das ist in der Tat so, dass wir in vielen Spielen die Ausfälle sehr gut kompensiert haben vor allem durch erhöhte taktische Disziplin des gesamten Teams sowie sehr starke Leistungen einzelner Spieler. Dieser Zustand bremst uns allerdings definitiv in der Weiterentwicklung des Teams momentan aus und wird hoffentlich nicht weiter anhalten.“

„Wir haben unsere personellen Ausfälle durch eine hohe taktische Disziplin und gute individuelle Auftritte ausgleichen können.“
Igor Krizanovic, Coach Wohnbau Baskets


Marco Buljevic ist im fünften Jahr bei den Wohnbau Baskets und liefert seit Wochen auf konstant hohem Niveau ab. Haben Sie eine Erklärung für seine zurück gewonnene Konstanz auf diesem Level?
Marco hat in den letzten eineinhalb Jahren eine tolle Entwicklung vollzogen und ist inzwischen in der Lage auf ProA-Level drei Positionen zu spielen.
Er ist jemand, der sich auch außerhalb des Trainings viele Gedanken um Basketball macht und damit ein hohes Verständnis für das Spiel mitbringt. Dazu wird er als Führungsspieler akzeptiert und angesehen. Das tut ihm gut und das zeigt er nun auf dem Feld.“

Ähnliches gilt auch für Chris Alexander, der nicht umsonst zur Wahl des Spielers Oktober nominiert wurde. Ihm scheint die Rollenteilung im Aufbau mit Gary Johnson besonders gut zu tun. Haben Sie dies in dieser Art erwartet?
„Ich habe schon erwartet, dass zwei gestandene Spieler Ihre besten Eigenschaften für den Erfolg des Teams einsetzen. Im Falle von Gary ist dies Spielorganisation, im Fall von Chris ist es das Scoring. Der derzeitige Erfolg kommt auch daher, dass die zugedachten Rollen von unseren Spielern akzeptiert aber auch gelebt werden. Gerade Chris und Gary haben das bislang vorbildlich gemacht.“

Mit Mark Gebhardthat einer der Youngster die Partie in Baunach entschieden. Wie sind sie grundsätzlich mit den jungen Spielern zufrieden und wohin kann bei Ihnen die Entwicklung noch gehen?
„Mark hat eine tolle Saisonvorbereitung gespielt und ist am Anfang der Saison etwas zurück gefallen. Ich hoffe dass dieser BuzzerBeater ihn wieder näher an die Kernrotation bringen wird. Generell ist es wichtig dass unsere jungen Spieler sehr hart im Training arbeiten und ihre Chancen im Spiel optimal nutzen, Lukas Klöß etwa hat es sehr gut gemacht in den letzten zwei Heimspielen.“

"Mark Gebhardt hat eine tolle Saisonvorbereitung gespielt und ist zunächst etwas zurückgefallen. Ich hoffe der BuzzerBeater aus Baunach bringt ihn wieder näher an die Kernrotation." Igor Krizanovic, Coach Wohnbau Baskets


Apropos Entwicklung. So richtig komplett waren die Baskets in dieser Saison noch nie. Was können die Fans und vor allem die Gegner erwarten, wenn denn alle Mann mal gleichzeitig fit und in Form sind?
„Wir alle, aber allen voran unsere medizinische Abteilung, arbeiten mit aller Macht daran, diesen Zustand bald zu erreichen. Die Spiele, die vor uns liegen, werden nicht einfacher und es wird auf die Leistung von jedem Einzelnen ankommen. Deshalb ist es ein ganz hohes Ziel aller Beteiligten, dass wir so schnell wie möglich komplett werden und in der Rückrunde dann das nächsten Level erreichen wollen.“

Was muss trotz des aktuellen Erfolges denn noch besser werden?
„Eine ganze Menge. Am Anfang der Saison haben wir von guter Verteidigung gelebt, durch Verletzungen haben sich dort einige Punkte ergeben, die wir von Spiel zu Spiel lösen müssen. Im Angriff haben wir zuletzt einige Fortschritte gemacht, sind aber immer noch weit entfernt vom Optimum.“

Aktuell blicken die Baskets von Platz zwei lediglich zu Liga-Primus Würzburg auf. Kann das auf Dauer so bleiben und in welchem Team sehen Sie den härtesten Gegner?
„Ja, unser Ziel ist, diesen Platz bis zum Ende der Hinrunde zu behalten.“

Was sagen Sie den Fans die angesichts des aktuellen Erfolges schon leise von der BBL träumen?
„Solche Fans sind mir zwar noch nicht begegnet, aber ich gönne solche Träume jedem unserer Fans, da sie einen großen Teil zu unserem Erfolg beigetragen haben.“

Mehr zum Thema:
Mehr über die Wohnbau Baskets lesen Sie hier.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.