Förderturmhaus 2: Eine Chance für Kinder

Anzeige
Im Volksmund heißt es: „In einem gesunden Körper wohnt ein gesunder Geist.“ Gehaltvolles Kochen und eine gesunde Ernährung werden im Förderturmhaus 2 groß geschrieben - auch bei Festen und Aktionen. (Foto: Gohl)
 
Mit Weihnachtsbasaren und vielen anderen Aktionen sammelt das Förderturmhaus 2 Geld, um Ausflüge und Unternehmungen bezahlen zu können. (Foto: Gohl)
Essen: Förderturmhaus 2 |

Das Förderturmhaus 2 betreut fast 100 sozial benachteiligte Kinder


Seit Juni 2013 besteht das Förderturmhaus 2 in der Innenstadt, Hamacherstraße 33, in dem sozial benachteiligte Kinder nach der Schule betreut werden. Nach fast eineinhalb Jahren hat es sich prächtig entwickelt. Sechs Gruppen zu je zwölf Kindern werden zukünftig (ab Februar) von den Betreuern umsorgt.

„Wir haben jeden Tag ein volles Haus“, erzählt Cornelia Keybeck, Leiterin des Förderturmhauses 2, „doch wir wollen keine Massenverwahrung.“ Neben elementaren Dingen, wie die gemeinsame Bewältigung der Schularbeiten, bietet das Projekt deshalb auch viele verschiedenen Kurse und Möglichkeiten zur Weiterbildung an. Regelmäßige Gruppenangebote gibt es derzeit für Musik, Kunst, Theater, Naturerleben, Erlebnispädagogik, Motorik und Schwimmen. Ein Lesetraining und auch Sprach-Einzelförderung gehören ebenso zum Angebot.
Ein Highlight der kulinarischen Art ist der neue Koch, der gegen Ende des letzten Jahres durch die Essener Jugendhilfe in die Einrichtung kam. „Wir haben jetzt eine Speisekarte wie im Restaurant“, freut sich Cornelia Keybeck. Doch nicht nur das stimmt die Leiterin so fröhlich. Neben einer gesunden und ausgewogenen Ernährung ist mit dem neuen Koch, Andreas Bassmann, auch die Möglichkeit ins Haus gezogen, Jugendlichen einen Ausbildungsplatz anzubieten. Eine tolle Sache für den ein oder anderen aus dem Teens-Club, der letztes Jahr gegründet wurde, um den Kindern die Möglichkeit zu geben, das Angebot auch im Teenageralter weiter zu nutzen.

Tierisches Highlight


Durch Zufall kam Brutus, ein kleiner Chihuahua-Mischling eines Projektmitarbeiters, eines Tages in die Einrichtung. Er sorgte nicht nur für viele strahlende Gesichter, sondern sogar dafür, dass ein Kind, das zuvor nicht mit den Betreuern kommunizieren wollte, plötzlich anfing zu reden. Seither ist Brustus als „Pädagogischer Begleithund“ fester Bestandteil des Förderturm-Teams. Da die Kinder ihn aber erst streicheln dürfen, wenn ihre Hausaufgaben erledigt sind, ist er neben seiner Rolle als kuscheliger Freund auch zugleich eine tierische Motivationsspritze.

Obwohl im Haus einiges geboten wird, freuen sich die Kinder mal rauszukommen. Auch da springt das Team vom Förderturmhaus 2 gerne ein. Bereits jetzt sind, neben der allgemeinen Ferienbetreuung, für die Osterferien zwei und für die Sommerferien drei große Ausflüge geplant. Ein feststehender Termin ist der jährliche Ausflug ans Meer, der durch Spenden finanziert wird. Durch Osterbasare, Weihnachtsmärkte und allerhand Aktionen sorgen das Team, die Eltern und die Kinder auch teilweise selbst für die nötigen finanziellen Mittel, um solche Ausflüge unternehmen zu können.


Eltern sind involviert


Doch im Förderturmhaus 2 stehen nicht immer nur die Kinder im Fokus. Um für nachhaltige Integration zu sorgen, werden auch die Eltern so gut es geht mit in das Projekt einbezogen. So bietet die Einrichtung beispielsweise auch Computerkurse an, in denen Mama und Papa vermittelt wird, wie sie ihre Kinder vor den Gefahren des Internets schützen und worauf sie bei der Verwendung von Sozialen Netzwerken achten sollten. Zudem gibt es ein Eltern-Café, das von den Eltern selbst mitgestaltet wird. Hier werden auch regelmäßig Elternnachmittage abgehalten.

Seit seinem Bestehen hat das Förderturmhaus 2 einiges geschafft und geschaffen und sich zu einer Einrichtung mit sozialen Zielen entwickelt. Auch für dieses Jahr ist einiges geplant. So soll der Hof des Hauses neu gestaltet werden. Zum einen sind Beete geplant, mit Hilfe derer den Kindern die Natur näher gebracht und eine Brücke zum gesunden Kochen geschlagen werden soll, zum anderen soll der Außenbereich durch Spielgeräte noch kindgerechter gestaltet werden. Zusätzlich zu den Musikkursen wurde kürzlich eine Hausband, „Das Förderband“ gegründet, die über die normale Musik AG hinaus die kreativen Talente der Kinder fördern soll.

Das durch den Verein Fördertum e. V. getragene Projekt ist auf Spenden angewiesen, um die Betreuung der Kinder weiterhin abwechslungsreich und - getreu dem Namen - fördernd zu gestalten. Weitere Informationen zu diesem und weiteren Projekten sowie über den Verein sind unter www.foerderturm.de nachzulesen.




Info

Wo es eine 2 hat, gibt es auch eine 1. Das Förderturmhaus 1 befindet sich in Altenessen auf dem Gelände der Zeche Carl. Dort erhalten Grundschüler aus der Umgebung Hausaufgabenhilfe, Nachmittagsbetreuung und Mittagessen. Es besteht bereits seit 2008.
4
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
2.717
Hermann Schmidt aus Essen-West | 17.01.2015 | 20:58  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.