Gedenken, erinnern, bewahren: Friedensmonat in Essen-Überruhr

Anzeige
Freuen sich auf die Veranstaltungsreihe zum Thema Frieden (v. l.): Autor und Fotograf Olaf Eybe und Pfarrer Markus Pein – hier gemeinsam mit den jetzt in der Stepanuskirche ausgestellten lebensgroßen Fotos von Weltkriegsteilnehmern aus Überruhr.
 
Großformatige Fotos von Kriegsteilnehmern aus Essen-Überruhr und andere Bilder und Gegenstände sind zurzeit in der Stephanuskirche ausgestellt und unterstreichen den engen Bezug von Menschen aus Überruhr zum 1. Weltkrieg.
Viel wurde zum Anlass und Ausbruch des 1. Weltkriegs geschrieben und gesendet. Der 1. Weltkrieg war der erste moderne Krieg. Er forderte Millionen Opfer. Die Evangelische Kirchengemeinde Überruhr will mit einem „Friedensmonat“ dem Ausbruch des Krieges gedenken und mit verschiedenen Veranstaltungen zum Frieden mahnen.

„Auch ein Jahrhundert später Jahren ist für uns Nachgeborene kaum nachzuvollziehen, wie es zum Krieg kam. Die aktuellen Ereignisse machen das Nachdenken über das Thema Krieg nötiger denn je“, ist sich Pfarrer Markus Pein aus Essen-Überruhr sicher. Die Jugendarbeit der Evangelischen Kirchengemeinde Überruhr hat den Friedensmonat im September mit der Aktion „Friedensstifter werden“ eingeleitet. Ebenfalls im September wurde ein Familiengottesdienst zum Thema „Frieden“ gefeiert. Im Oktober und November folgen weitere Veranstaltungen. Dazu gehört eine Ausstellung in der Stephanuskirche mit lebensgroßen Abbildungen von Soldaten aus Überruhr und verschiedene Stücke, die von Leihgebern zur Verfügung gestellt wurden. Die Ausstellung ist jeweils zu den Gottesdienstzeiten im Oktober und November sowie im Rahmen von Veranstaltungen zum „Friedensmonat“ zu sehen.

Bibelabende zu Krieg und Frieden

Viele Texte der Bibel handeln von Krieg und Frieden. Dabei sind Veränderungen in den Ansichten zu beobachten. Die Spannweite reicht vom sogenannten „Heiligen Krieg“ bis hin zum Friedensgebot Jesu, das in dem Ausspruch „Liebet eure Feinde!“ gipfelt. Am 29. Oktober und 5. November 2014 lädt Pfarrer Markus Pein ein, sich mit diesen Texten zu beschäftigen und darüber zu diskutieren. Die Veranstaltungen finden von 20.00 bis 21.30 Uhr im Stephanus-Gemeindezentrum (Langenbergerstr. 434a) statt.

Theologie im Ersten Weltkrieg

„Wenn dich einer auf die rechte Wange schlägt, so halte ihm auch die rechte hin“, so ein bekanntes Zitat von Jesus Christus. Das Gebot des Friedens und der Feindesliebe haben viele Pfarrer und Theologieprofessoren am Anfang des 20. Jahrhunderts ignoriert und Krieg gepredigt. Zu einem Vortrag von Pfarrer Markus Pein zum Thema „Evangelischen Theologie im Ersten Weltkrieg“ mit anschließenden Gespräch lädt die Evangelische Kirchengemeinde Überruhr für den 12. November 2014, 20.00 Uhr, Interessenten ins Stephanus-Gemeindezentrum ein.

Texte zu den Themen Krieg und Frieden

Der Essener Autor und Fotograf Olaf Eybe hat Gedichte zu den Themen Krieg und Frieden von Autorinnen und Autoren aus mehreren Jahrhunderten zusammengestellt. Seine ganz persönliche Textauswahl von bekannten und unbekannten Dichtern kombiniert er mit eigenen Anmerkungen und Texten. Die Lesung wird eingerahmt von Beiträgen des Chores "Querbeet". Die gemeinsame Veranstaltung von Evangelischer Kirchengemeinde Überruhr und der Kultur Offensive Ruhr findet unter dem Veranstaltungstitel „Und Friede auf Erden“ am 14. November um 19.00 Uhr in der der Stephanuskirche (Langenbergerstr. 434a) statt.


Die Veranstaltungen im Überblick

Bibelabende zu Krieg und Frieden
mit Pfarrer Markus Pein
29.10. und 5.11., jeweils um 20.00 Uhr
Stephanus-Gemeindezentrum

Vortrag zum Thema
„Evangelischen Theologie im Ersten Weltkrieg“
von Pfarrer Markus Pein
12. November 2014, um 20.00 Uhr,
Stephanus-Gemeindezentrum

Und Friede auf Erden
Texten zu den Themen Krieg und Frieden
ausgewählt und gelesen von Olaf Eybe
14. November, um 19.00 Uhr
Stephanuskirche

Adresse für alle Veranstaltungen:
Langenbergerstr. 434, Essen-Überruhr
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.