Geschichtspfad Überruhr - neue Tafeln vor dem Marienheim

Anzeige
Unter reger Anteilnahme der Überruhrer Bürger, den Bewohnern und Angehörigen des Marienheims wurde pünktlich um 16Uhr am Samstag, 03.05.2014, die 17. und 18. Geschichtstafel des Geschichtspfades in Überruhr enthüllt.
Norbert Mering, Vorsitzender der Bürgerschaft Überruhr, begrüßte die interessierten Gäste, u.a. auch Vertreter der örtlichen Politik, Vertreter der umliegenden Bürgerschaftsvereine und natürlich die Sponsoren:
das Ehepaar Heinz Farwick und Rudi Heidrich, in Überruhr wahrlich keine Unbekannten.
Unter Beifall enthüllte Rudi Heidrich die 17. Tafel. Sie erzählt die Geschichte der katholischen Kirche Mariä Heimsuchung, die 1874 an dieser Stelle erbaut und 1969 abgerissen wurde.
Wer könnte darüber mehr berichten als Werner Kramer, der natürlich auch einige Anekdoten aus alten Zeiten zum Besten gab.
Die 18. Tafel enthüllte Sponsor Heinz Farwick mit seiner Ehefrau. Er freute sich besonders darüber, zeigte sie doch u.a. ein Foto seines Geburtshauses.
Diese Tafel stellt die Geschichte des Marienheimes vor, dessen Ursprünge an der Überruhrstr. lagen. Nach Abbruch der alten Kirche wurde das neugebaute Marienheim hier 1977 in Betrieb genommen und unter der neuen Trägerschaft, der Theresia-Albertz-Stiftung, 2004 komplett neu gestaltet.
Herr Merten, Leiter des Marienheims, bedankte sich bei der Bürgerschaft für die Aufstellung der Tafeln vor seinem Hause.
Unter großem Applaus sprach Norbert Mering nicht nur den Sponsoren, sondern auch besonderes dem Gestalter und dem Lieferanten der geschichtlichen Hintergründe - Stephan Assemacher und Werner Kramer - nochmals seinen Dank aus.
Mering wies auf die nächste Geschichtstafel hin, die folgerichtig am 17. Mai nach der 17Uhr-Messe vor der Kirche Mariä Heimsuchung enthüllt wird. Weitere Tafeln sind schon fertig und warten auch auf Sponsoren.
Zum Abschluss stießen alle auf die gelungene Erweiterung des Geschichtspfades als eine Bereicherung im Überruhrer Stadtteil mit Sekt und/oder O-Saft an und viele plauderten noch einige Zeit über die guten alten Zeiten.
Wer die Überruhrer Bürgerschaft mit einem Jahresbeitrag von 18,00 € unterstützen möchte, erfährt näheres unter www.überruhr.de
Brigitte Steins
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.