Kleine Kupferdreher Künstler beim Spiel von RWE

Anzeige
Dr. Michael Welling, 1. Vorsitzender von RWE, begrüßt unsere Kupferdreher Kids
 
Kleine RWE-Fans aus Kupferdreh
Auffällig viele Kinder versammelten sich schon eine Stunde vor dem Beginn des Regionalliga-Spiels zwischen Rot-Weiss Essen und dem VfL Bochum U23 vor der Haupttribüne. Sie alle kamen aus Kupferdreh zum Stadion Essen, denn RWE hat alle 300 Kinder für Ihre Teilnahme an dem Wettbewerb „Kinder malen Kupferdreh“ der Bürgerschaft Kupferdreh mit einer Eintrittskarte für sie und eine Begleitperson belohnt. Manche der Kinder waren schon ausgestattet wie die großen Fans, mit RWE-Schal, Trikot und Fahne. Gemeinsam zog die große Gruppe aus Kupferdreh um das Stadion, um ihre Plätze auf der Rahn-Tribüne einzunehmen, wo den Kupferdrehern ein ganzer Block zur Verfügung stand. Doch zunächst begrüßte Dr. Michael Welling, 1. Vorsitzender von RWE, die Kinder und stellte fest, dass die meisten von Ihnen zum ersten Mal im Stadion waren. Zunächst bat Welling die Kinder, einen Tipp für das Spiel abzugeben. Zwischen einem realistischen 2:1 und einem sehr optimistischen 12:0 war alles dabei, doch einig waren sich alle Kinder darüber, dass Rot-Weiss heute gewinnen würde. Als der RWE-Boss nach dem Lieblingsverein der Kinder fragte, gab Luca an: „Mein Lieblingsverein ist Schalke!“ Dr. Welling zeigte sich tolerant: „Wir brauchen ja keinen bekehren. Vielleicht sieht er das nach dem Spiel ja anders“. Zum Schluss brachte Michael Welling den Kindern noch die Basics bei, die man als Fan von RWE beherrschen muss: „Wer ist der Schreck vom Niederrhein? Nur der RWE!“ Während die Spieler sich schon aufwärmten, durften die Kupferdreher Kids dann sogar den Platz betreten. Mit leuchtenden Augen gingen sie zum Fotoshooting im Mittelkreis. Manch ein stolzer Vater ließ dabei seine Kamera heißlaufen, denn so schnell kommt die Gelegenheit nicht wieder, dass das eigene Kind den Rasen im Stadion Essen betreten darf – und das auch noch unter Flutlicht vor fast 8.000 Zuschauern. Ole wusste „In Gladbach waren mehr Leute!“, war aber doch beeindruckt von der Kulisse, denn die Fans auf der Stehtribüne sangen und feuerten über 90 Minuten ihr Team an, womit sie den Fans der Bundesliga-Clubs in nichts nachstanden. Auch wenn in der ersten Halbzeit keine Tore gefallen waren, fanden Kira und ihre Freundinnen: “Das Spiel war sehr spannend“. Bis zur 72. Minute mussten die kleinen Kupferdreher Fans warten, dann hatten sie endlich Grund zum Jubeln: Tim Hermes flankte von links unbedrängt in den Strafraum und Marcel Platzek vollendete per Kopf zum 1:0 – Siegtreffer der Rot-Weissen. Da zeigte sich, wie die Kupferdreher jubeln konnten und die Kinder jubelten genau so laut, wie ihre erwachsenen Begleiter. Nach dem Schlusspfiff freuten sich die Kupferdreher Kids sehr darüber, dass sie nicht nur das Spiel besuchen durften, sondern auch, dass RWE mit Ihrer Unterstützung das Spiel gewinnen konnte. Die kleine Chiara war immer noch beeindruckt und fand den Besuch im Stadion einfach nur „Guuuuut!“. Nach der Siegerehrung zum Malwettbewerb am 17. November war allerdings nicht der Torschütze, sondern Max Dombrowski das Gesprächsthema Nummer Eins in Kupferdreh. Das lag an seinem sympathischen Auftreten bei der Siegerehrung. Lili und Lara bedankten sich nach dem Spiel nochmals bei Otto Grimm und Fred van Führen, den Vorstandsmitgliedern der Bürgerschaft, für die Einladung zum Spiel. Den beiden Mädchen fehlte als I-Tüpfelchen nur noch ein Foto mit dem rechten Verteidiger von RWE. „Das hättet Ihr doch bei der Siegerehrung machen können“, wunderte sich van Führen. Doch „da war das Fußballfieber noch nicht so hoch!“, erklärte die Mama. Dennoch ist es der Bürgerschaft Kupferdreh zusammen mit RWE gelungen, den vielen Kindern aus ihrem Stadtteil einen unvergesslichen Abend im Stadion Essen zu bereiten und das mit einem zusätzlichen Preis für die Teilnahme am Malwettbewerb: Einem Sieg von RWE!

www.buergerschaft-kupferdreh.de
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.