Gemeinschaftsgärten: Heute fand das erste Treffen statt.

Anzeige
Die Initiatorin Nicole Richter erschien passend mit dem Rad. Foto: Gottfried Czepluch
In schwülwarmer Gewitterluft fand heute das erste Treffen zum Thema Gemeinschaftsgärten im Antroppark statt.
Neben der Initiatorin Nicole Richter und Johannes Oppenberg, der als Fachmann in enger Zusammenarbeit mit der Stadt erschien, trafen leider nur zwei weitere Bürger ein. Nach der anfänglichen Verunsicherung, der man heute mit klaren Worten begegnet ist, hätte man sich eigentlich gerne eine etwas größere Diskussionsrunde gewünscht.
Wenn das noch ausstehende Gutachten zur Qualität des Bodens vorliegt, möchte man mit Hochbeeten für die sensiblen Pflanzen beginnen. Zum einen haben die Kinder die Natur damit "auf Augenhöhe" und zum anderen ist den Hunden die Möglichkeit genommen, das zukünftige Gemüse zu markieren, also mit Urin zu verunreingen.
Nicole Richter und Johannes Oppenberg möchten im Jahr der Grünen Hauptstadt zeitnah beginnen und all jenen, die noch Zweifel hegen, einen Erfolg der Aktion präsentieren. Für Befürchtungs- oder gar Berührungsängste, gibt es keinen Anlass. Mit gegenseitiger Akzeptanz geht man in eine erfolgreiche Richtung. An anderen Stellen der Stadt funktionieren solche Aktionen schon seit längerer Zeit. Bald auch in Überruhr? Es wäre wünschenswert.
3
Diesen Mitgliedern gefällt das:
3 Kommentare
35.243
Sabine Hegemann aus Essen-Steele | 19.07.2017 | 18:47  
4.230
Gottfried Czepluch aus Essen-Ruhr | 19.07.2017 | 23:41  
4.230
Gottfried Czepluch aus Essen-Ruhr | 22.07.2017 | 20:20  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.