Wegewarte

Anzeige
Es steht eine Blume,
Wo der Wind weht den Staub,
Blau ist ihre Blüte,
Aber grau ist ihr Laub.

Ich stand an dem Wege,
Hielt auf meine Hand,
Du hast deine Augen
Von mir abgewandt.

Jetzt stehst du am Wege,
Da wehet der Wind,
Deine Augen, die blauen,
Vom Staub sind sie blind.

Da stehst du und wartest,
Dass ich komme daher,
Wegewarte, Wegewarte,
Du blühst ja nicht mehr.

von Hermann Löns
5
Diesen Mitgliedern gefällt das:
3 Kommentare
52.648
ANA´ stasia Tell aus Essen-Ruhr | 02.09.2017 | 06:47  
41.956
Thomas Ruszkowski aus Essen-Ruhr | 02.09.2017 | 11:05  
52.648
ANA´ stasia Tell aus Essen-Ruhr | 02.09.2017 | 12:27  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.