Wie kam die Krüppelkiefer auf den Kahlen Asten?

Anzeige
Der ehemalige Waldbestand auf dem Kahlen Asten ist auf der Nordseite noch vorzufinden. Die Rotbuche erreicht hier sichtlich erhkennbar Grenzen ihres Wachstums.Der ursprüngliche Waldbaum des hohen Sauerlandes verkrüppelt im Wuchs und erreicht nur Höhen bis 8 m. Birke und Eberesche ergänzen das Landschaftsbild. Zu einem Charakterbaum der " Neuzeit " ist die Krüppelkiefer geworden, die vom Menschen mit der Fichte im 19. Jahrhundert angepfanzt wurde.
1
1
13
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
12 Kommentare
23.464
Ulrike von Preetzmann aus Castrop-Rauxel | 22.02.2015 | 21:20  
27.107
Armin von Preetzmann aus Castrop-Rauxel | 22.02.2015 | 21:33  
39.509
Thomas Ruszkowski aus Essen-Ruhr | 22.02.2015 | 21:52  
58.440
Hanni Borzel aus Arnsberg | 22.02.2015 | 21:56  
39.509
Thomas Ruszkowski aus Essen-Ruhr | 22.02.2015 | 22:04  
58.440
Hanni Borzel aus Arnsberg | 22.02.2015 | 22:40  
25.825
Karl-Heinz Hohmann aus Unna | 22.02.2015 | 23:19  
33.345
Sabine Hegemann aus Essen-Steele | 23.02.2015 | 08:12  
43.383
Günther Gramer aus Duisburg | 23.02.2015 | 09:17  
20.263
Hans-Jürgen Smula aus Gelsenkirchen | 23.02.2015 | 10:04  
13.225
Melanie Busche aus Menden (Sauerland) | 23.02.2015 | 11:19  
55.219
Myriam Weskamp aus Castrop-Rauxel | 25.02.2015 | 20:24  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.