Zahnstocher- oder Bischofskraut

Anzeige
Natürliches Verbreitungsgebiet des Bischofskrauts sind Südwestasien, der Nahe Osten sowie der gesamte südliche Mittelmeerraum, wo die Art auf Brachen, an Wegrändern oder in Olivenhainen gedeiht. Allerdings wurde die Pflanze in vergangenen Jahrhunderten entweder auch in Europa kultiviert oder mit anderer Saat eingeschleppt. Wilde Bestände gibt es nördlich der Alpen jedoch selten, weil die Pflanzen hohe Temperaturen benötigen, um zu fruchten. Hierzulande ist es nicht leicht, Bischofskraut zum Fruchten zu bringen, weil die mitteleuropäischen Sommer in der Regel nicht heiß genug werden.
0
2 Kommentare
55.334
Myriam Weskamp aus Castrop-Rauxel | 17.09.2013 | 20:37  
43.626
Thomas Ruszkowski aus Essen-Ruhr | 17.09.2013 | 20:42  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.