CDU-Sommerferientour in Kupferdreh

Anzeige
Das Bild zeigt: v.l. Architekt Frank Burgartz (HOPF IEG), Eva Großimlinghaus (Vorsitzende der Werbegemeinschaft Kupferdreh), Dirk Kalweit (CDU-Ratsherr), Thomas Kufen (CDU-Fraktionsvorsitzender, Landtagsabgeordneter), Klaus Sälzer (Geschäftsführer Hopf IEG), Franz Kampmann (Kirchenvorstand St. Josef Ruhrhalbinsel) und Magdalene Reuter (Initiative Bürger Für Dilldorf)

Dritter Tag der CDU-Sommerferientour führte Thomas Kufen nach Kupferdreh und Dilldorf

Der dritte Tag der CDU-Sommerfereientour führte den Fraktionsvorsitzenden der CDU-Ratsfraktion, den Landtagsabgeordneten Thomas Kufen, gestern nach Kupferdreh und Dilldorf. Im Rahmen der Hausbesuche begrüßte Thomas Kufen gemeinsam mit dem örtlichen CDU-Ratsherrn Dirk Kalweit die neuen Bewohner der Klimaschutzsiedlung in Dilldorf.

Auf einem Teilabschnitt des ehemaligen Kasernengeländes der Ruhrlandkaserne - der heutigen Dilldorfer Höhe - ist seit ein paar Monaten modernes und ökologisch nachhaltiges Wohnen möglich. Die Allbau AG, Essens größter Wohnungsanbieter, hat dort die erste Klimaschutzsiedlung in Essen gebaut. Ziel ist es, die wärmebedingten CO²-Emissionen von Wohngebäuden zu minimieren und damit einen Beitrag zum dringend erforderlichen Klimaschutz zu leisten. Auf der Grundlage technischer und ökonomischer Berechnungen wird dabei beispielsweise der obere Grenzwert der CO²-Emissionen für Neubauten auf 9 kg pro Quadratmeter Wohnfläche pro Jahr festgelegt. Im Neubau-Quartier sind zuletzt insgesamt 49 Wohnungen und 17 Reihenhäuser durch die Allbau AG entstanden.

Dazu Dirk Kalweit, CDU-Ratsherr für Byfang, Dilldorf und Kupferdreh: "Die CDU vor Ort begrüßt ausdrücklich und nachdrücklich diese innovative Bauweise der Allbau AG in unserem Stadtteil, dokumentiert doch der Standort die hohe Attraktivität Dilldorfs in Essen. Ferner sehen wir diese der Schöpfungsverantwortung gerecht werdende progressive Bauweise als Vorbild für neue mögliche Wohnbauvorhaben in Byfang, Dilldorf und Kupferdreh. Das Reizthema Lärmbelästigung durch die A 44, mit dem wir während der Hausbesuche vielfach konfrontiert wurden, wird uns weiter beschäftigen. Die CDU wird sich mit allen Nachdruck auf allen Ebenen für die Optimierung des Lärmschutzes einsetzen.“

Gegen Mittag trafen sich dann Vertreter der CDU und der örtlichen Vereine, Kirchengemeinden, des Mittelstandes, der Werbegemeinschaft und der Bürgerschaft im kulinarischen Bahnhof Lukas zum politischen Dialog-Gespräch. In dem Gespräch machte die Werbegemeinschaft auf die verschieden Bummelbaustellen aufmerksam. Weiter hoffen die Unternehmer auf einen zügigen Baubeginn der Kampmannbrücke.

Anschließend führte Klaus Sälzer, Geschäftsführer der Hopf Immobilien-Entwicklungsgesellschaft, über die Baustelle des Projektes Seebogen am Baldeneysee. Alle 35 Wohnungen und 46 Einfamilienhäuser der neuen Siedlung "Seebogen" waren bereits zum Richtfest verkauft. Die Fertigstellung der ersten Häuser ist für Herbst dieses Jahres geplant.

Dazu Thomas Kufen, Vorsitzender der CDU-Fraktion: "Mein Gespräch am Seebogen bestätigt die jüngste Wohnungsnachfrageanalyse Essen 2020+, dass Essen eine hohe Anziehungskraft besitzt. Die CDU-Fraktion wird direkt nach der Sommerpause die Idee eines Aktionsbündnisses für den Wohnungsbau forcieren. Es geht aber nicht nur um Ausweisung neuer Wohngebiete, sondern auch um Umnutzung und innere Verdichtung."
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.