Das Zauberwort für den Weltfrieden heißt Föderalismus

Anzeige
Bild (v.l.): Henning Aretz (EAK-Essen), Karl Heinz Klein Rusteberg (Geschäftsführer Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit), Gastreferent Prof. Dr. Michael Wolffsohn, Ratsherr Dirk Kalweit (Vorsitzender EAK-Essen)

Lesung und Diskussion mit dem Historiker und Publizisten Prof. Dr. Michael Wolffsohn in Essen


Der aus den Medien und zahlreichen Talkshows bekannte Historiker, Publizist und Politikexperte, Prof. Dr. Michael Wolffsohn, stellte im Rahmen des diesjährigen Politisch-/Theologischen Rathaus-Kamingespräches der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit und des Evangelischen Arbeitskreises der CDU Essen sein neuen Buch „Zum Weltfrieden – Ein politischer Entwurf“ vor, zu dem die Gastgeber 140 Bürgerinnen und Bürger im Essener Rathaus begrüßen konnten.

Prof. Dr. Michael Wolffsohn, der in seiner einstündigen Lesung Bezug auf historische und aktuelle Entwicklungen nahm, erörterte umfangreich seine Kernthese des Buches, dass der traditionelle Nationalstaat ausgedient hat und nur föderative staatliche Systeme eine friedliche Zukunft der Menschheit sichern könnten.

Zitat aus dem Buch zum Weltfrieden: „Staaten sind wie Töpfe. Wenn Topf und Deckel nicht zusammen passen, sind sie mehr schlecht als recht zu gebrauchen. Welchen Deckel braucht welcher Topf? Politisch gefragt: Welchen stattlichen Rahmen, welchen staatlichen Überbau braucht diese oder jene Gesellschaft (…) Das Zauberwort heißt: Föderalismus.“

In der anschließenden intensiven Diskussion wurde deutlich, dass es in der weltpolitischen Analyse - die Welt scheint aus den Fugen geraten zu sein, es herrschen Krieg und Terror, der Zerfall von Staaten mit unvorhersehbaren Fluchtbewegungen bestimmt die Gegenwart - eine große Übereinstimmung gibt. Ob der Föderalismus in der vorgestellten Form jedoch der einzig mögliche Garant für den Weltfrieden sein könnte, darüber gingen in der Diskussion die Meinungen weit auseinander. Der historische und politische Ansatz, sich dem Thema Weltfrieden auch mit neuen Gedankenanstößen zu nähern, wurde jedoch allgemein begrüßt.

Eine gutes und anschauliches Buch, dessen Lektüre sich lohn!
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.