Eine unendliche Geschichte

Anzeige
Gesperrt und vergessen. Die Fußgängerbrücke zum Haltepunkt Überruhr.

Die alte Fußgängerbrücke zum Haltepunkt Überruhr zerfällt

Es ist kaum zu glauben. Seit der Sperrung der Fußgängerbrücke am Haltepunkt Überruhr sind nun schon viele Jahre vergangen. Trotz zahlloser Gespräche mit der Stadt, der Bahn und nicht zuletzt den Bürgern, bewegt sich nichts. Die letzte Information lautete, dass die Brücke abgerissen wird. Doch wann vermochte keiner zu sagen. Man kann sich auf irgendwann einigen.

Die Bolzen sind vom Rost zerfressen

Ignoranz gepaart mit Desinteresse bestimmen hier den Alltag zum Thema. Sicher, die Stahlträger würden noch lange Zeit erhalten bleiben. Doch was hält die Stahlträger? Es sind die Bolzen, die immer mehr vom Rost zerfressen werden. Auch an anderen Stellen blättert der Rost ab, fällt auf die Fahrzeuge, sowie auf die Fußgänger, die sich unterhalb der Brücke bewegen.

Somit stellt sich zunehmend die Frage nach der Sicherheit. Ein PKW, der voller Rost und nicht mehr betriebssicher ist, wird aus dem Verkehr gezogen. Damit die Sicherheit anderer gewährleistet bleibt. Die Unsicherheit, die von der maroden Brücke ausgeht, ist ein Thema, dass keiner mehr hören will.

Warten, bis etwas passiert

Trotz Rost, abgeplatzten Betonplatten und notdürftiger Flickschusterei ist noch nichts passiert und es ist davon auszugehen, dass das Geschrei groß sein wird, wenn etwas passiert. Dann wird nach den Verantwortlichen gefragt werden und es kommen Aussagen ins Spiel, die mit den Worten: "Warum hatte man nicht...." beginnen werden.

Ja, warum hat man nicht schon früher reagiert? Sollte es, was keiner hofft, dennoch zu einem Unfall kommen, dann gibt es in Überruhr eine Menge verärgerte Personen, die den dann ermittelnden Behörden lange Geschichten erzählen können. Den Wahrheitsgehalt dieser Geschichten wird man leicht beweisen können. Darüber sollten die Verantwortlichen möglichst zügig nachdenken und vor allem auch endlich handeln. Es wird Zeit, denn einzelne Bürger zeigen schon Bereitschaft, im Falle eines Unfalls, die Staatsanwaltschaft einzuschalten.
0
1 Kommentar
54.462
ANA´ stasia Tell aus Essen-Ruhr | 12.09.2013 | 21:19  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.