Höhepunkt der Hitzewelle - Update

Anzeige
Gewitter über dem Ruhrtal am 3. Juli 2015 um 01:04 Uhr.
Am Samstag, den 4. Juli 2015 wird der vorläufige Höhepunkt der Hitzewelle erreicht. Man prognostiziert Temperaturen bis zu 39° Celsius im Schatten. Ob die 40° C Marke geknackt wird, ist noch offen.

Jetzt nähert sich eine Tiefdruckrinne (man wird es morgen an den Quellwolken erkennen können) und steigert die Gewittergefahr mit Unwetterrisiko. Wer Ausflüge oder andere Vorhaben "vor der Haustüre" plant, sollte jetzt sorgsam auf die Warnlageberichte achten, denn insbesondere am Sonntag kann es verbreitet gefährlich werden.

Hier sind nun Auszüge aus den amtlichen Berichten des DWD. Mit der Warnwetter App oder im Internet unter http://wettergefahren.de/ wird stets aktuell informiert:

________________________________________________________________________

HINWEIS auf die Wetterentwicklung am Wochenende:

Am Samstag können sich zum Abend schwere Gewitter ausbilden! Dabei
sind lokal auch extreme Starkregenereignisse nicht ausgeschlossen.
Die potentielle Unwettersituation dauert auch am Sonntag weiterhin
an. Zusätzlich zum Starkregen kann es am Sonntag zu Sturmböen oder
schweren Sturmböen kommen. In der Nacht zum Montag entspannt sich
die Situation allmählich.


Verfolgen Sie die weitere Entwicklung mit besonderer Aufmerksamkeit.


Nächste Aktualisierung: spätestens Freitag, 03.07.15, 17:30 Uhr

Deutscher Wetterdienst, RWB Essen, M. Witt

______________________________________________________________________

Auszug aus dem Regionenwetterbericht für NRW:

Am Samstag ist es zunächst heiter und niederschlagsfrei. Im
Tagesverlauf bilden sich Quellwolken aus, die im Laufe des späten
Nachmittags und Abends zu Schauern und Gewittern anwachsen. Dabei
sind unwetterartige Entwicklungen in Bezug auf Starkregen und Hagel
möglich. Bei wiederholt auftretenden Schauern und Gewittern sind
dabei Niederschlagsmengen um 40 mm pro Quadratmeter in kurzer Zeit
möglich. Die Temperatur erreicht Höchstwerte zwischen 34 und 39 Grad
Der Wind weht schwach bis mäßig aus Südost.
In der Nacht zu Sonntag können weitere Gewitter auftreten. Abseits
davon ist es gering bewölkt oder klar und niederschlagsfrei. Die
Temperatur sinkt auf 22 bis 19 Grad.

Am Sonntag ist es wechselnd wolkig und bereits am Vormittag kann es
Gewitter geben. Im Tagesverlauf bilden sich häufig Schauer und teils
kräftige Gewitter. Dabei ist mit unwetterartigen Entwicklungen zu
rechnen. Die Höchsttemperatur liegt zwischen 28 und 32 Grad.
Gebietsweise muss mit starker Wärmebelastung gerechnet werden.
Abseits von Schauern und Gewittern weht der Wind meist nur schwach
aus West bis Nordwest. In der Nähe von Gewittern sind Sturmböen oder
schwere Sturmböen möglich.
In der Nacht zu Montag treten gebietsweise weiterhin Schauer und
Gewitter auf, die langsam ostwärts abziehen. Dabei ist weiterhin
Starkregen möglich. Außerdem kann es zu Sturmböen oder schweren
Sturmböen kommen. Die Temperatur sinkt auf Werte zwischen 19 und 16
Grad.

Am Montag ist es wolkig bis heiter und die Schauer und Gewitter
ziehen ostwärts ab. Am Nachmittag sind aber im Bergland noch Schauer
und Gewitter möglich. Die Temperatur erreicht Werte um 27 Grad. Der
Wind weht mäßig aus Nordwest.
In der Nacht zum Dienstag ist es wechselnd wolkig und weitgehend
trocken. Die Luft kühlt sich auf Werte um 16 Grad ab.

Dipl. - Met. Adrian Leyser, Deutscher Wetterdienst

______________________________________________________________________

Einige Teile Deutschlands hat es schon übel erwischt. Jetzt steigt wieder das Risiko deutlich an. Einige Zahlen, die genannt werden, haben wir noch in guter Erinnerung. Es könnte wieder gefährlich werden, es kann aber auch einen anderen Teil des Landes NRW treffen. Hier nun die neuesten Informationen:

_______________________________________________________________________


WARNLAGEBERICHT für Nordrhein-Westfalen


ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst

am Samstag, 04.07.15, 20:33 Uhr

Schwere Gewitter mit heftigem Starkregen, Hagel, Sturmböen oder schweren Sturmböen möglich. Unwetterpotential. Starke bis extreme Wärmebelastung.

Entwicklung der WETTER- und WARNLAGE für die nächsten 24 Stunden bis Sonntag, 05.07.15, 20:30 Uhr:

Im Vorfeld einer Kaltfront bestimmt feuchte und heiße Luft das Wetter in Nordrhein-Westfalen. Für Sonntag steigt das Risiko für heftige Gewitter noch einmal an.

HITZE: Es ist weiterhin mit starker bis extremer Wärmebelastung zu rechnen.

GEWITTER: In der Nacht muss nur vereinzelt, am Sonntag bereits ab dem Vormittag mit häufiger werdenden zum Teil schweren Gewittern (UNWETTER) mit STARKREGEN (25 bis 35 Liter pro Quadratmeter in kurzer Zeit), SCHWEREN STURMBÖEN bis ORKANARTIGEN BÖEN (90 bis 110 km/h, Bft 10-11) und HAGEL (um 3 cm)gerechnet werden. Auch extreme Starkregenereignisse mit über 45 Liter pro Qm lassen sich nicht ausschließen. In der Nacht zum Montag entspannt sich die Situation allmählich.

Beachten Sie auch die ausgegebene Vorabinformation bzgl. Unwetter.

Nächste Aktualisierung: spätestens Sonntag, 05.07.15, 04:30 Uhr

Deutscher Wetterdienst, RWB Essen, M.Hafenrichter
Erstellt am: 04.07.15, 21:10 Uhr

______________________________________________________________________
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
2 Kommentare
45.997
Anastasia-Ana Tell aus Essen-Ruhr | 03.07.2015 | 21:38  
3.996
Gottfried Czepluch aus Essen-Ruhr | 03.07.2015 | 21:41  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.