Viele Erfolge beim Deutschen Turnfest in Mannheim

Anzeige
Ivonne Bloes (Platz 1), Paula Stennes (Platz 2) und Lisa Rohde (Platz1) freuen sich über ihre tollen Platzierungen beim Turnfest.

Sensationelle Silbermedaille für Svea Steckert im Spiralefinale

Eine Woche lang war die Rhein-Main Metropole um Mannheim, Heidelberg und Ludwigshafen Austragungsort des Internationalen Deutschen Turnfestes. Die Sportgemeinschaft Heisingen reiste mit 24 Teilnehmern und einer großen Fangemeinschaft an. Natürlich waren auch die Rhönradturner dabei, denn es galt dort im Rahmen des Turnfestes Deutsche Meisterschaften auszutragen.
WM-Teilnehmerin Svea Streckert ließ ihr MonoWheel mal stehen und ging im traditionellen Mehrkampf der Frauen mit den Disziplinen Sprung, Spirale und dem Geradeturnen zur Musik an den Start. Mit dem 8. Platz erreichte sie eine hervorragende Platzierung im Mehrkampf. Ihre Einzelleistung in der Spiraledisziplin öffnete ihr den Weg als eine der sechs besten bundesdeutschen Frauen in das Finale ihrer Paradedisziplin. Geradezu sensationell war dann am Abend ihr Gewinn der Silbermedaille hinter der deutschen Mehrkampfmeisterin Kathrin Schad, die auch im Spiraleturnen Gold holen konnte.

Deutsche Vizemeisterin im Spiraleturnen

Ihren Titel als Deutsche Vizemeisterin im Spiraleturnen feierte Svea dann mit den mitgereisten Heisinger Fans.
Doch die Erfolge der Turnerinnen aus Heisingen sollten noch weitergehen.
Im Pokalwettkampf der Frauen setzte sich Gina Sibila im Mehrkampf gegen die anderen Konkurrentinnen durch und holte den Pokal, sowie eine Goldmedaille. Und auch Lisa Rohde erturnte im Pokalwettkampf der Juniorinnen den ersten Platz. Sie wurde mit einem Pokal und ebenfalls einer Goldmedaille geehrt.
In der Schülerklasse beim Turnfestwettkampf gab es beachtenswerte Erfolge. Paula Stennes erturnte in der Klasse der Schülerinnen L5 den 2. Platz. Besonders erfreulich war auch der 3. Platz von Ivonne Bloess im Turnfestwettkampf der Frauen, die nach längerer Pause wieder ins Wettkampfgeschehen eingriff und es gleich im ersten Anlauf gegen die starke bundesdeutsche Konkurrenz aufs Treppchen schaffte. Bastian Wehmeier als einziger männlicher Vertreter für Heisingen freute sich mit seiner mitgereisten Familie über den 1. Platz bei den Männern über 30 Jahre.
Auch die zahlreichen weiteren Rhönradturnerinnen und Turner waren mit ihren Leistungen zufrieden, auch wenn es nicht für jeden eine vordere Platzierung gab.
Birgit Grunwald, die Turnfestbeauftragte des Vereins, übernahm auch in diesem Jahr wieder die Organisation und Meldungen und ist stets bemüht die Traditionen des Vereins aufrecht zu halten und fortzuführen. Persönlich bereitete sie sich wieder mit großer Freude auf die Teilnahme bei der Abschlussveranstaltung im Stadion vor, die mit einer aufwendigen Choreografie und einem Feuerwerk das Turnfest enden ließ.
Eine Turnfestwoche ging für die Sportgemeinschaft Heisingen überaus erfolgreich zu Ende. Diese Erfolge machen Spaß auf die Vereinsmannschaftsmeisterschaften im Herbst, bei denen die Sportgemeinschaft Heisingen im vergangenen Jahr Platz 4 erturnen konnte. "Wir werden auch in diesem Jahr wieder mit einer Mannschaft an den Start gehen und hoffen natürlich trotz der starken Konkurrenz vielleicht ja auch auf Bronze,“ kommentierte die erfolgreiche Heisinger Trainerin Stefanie Jochem. „Aber es wird in diesem Jahr schwer werden und wir müssen erst mal ein erfolgreiche Qualifikation turnen," dämpft sie etwas die vorhandene Euphorie.
Die Norddeutschen Vereinsmannschafts-Meisterschaften, die auch als Qualifikationswettkampf für die Deutschen Meisterschafen im November in Würzburg zählen, finden am 21. September voraussichtlich in Essen statt, sofern die Sporthalle „ Am Hallo“ dann zur Verfügung steht.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.