Helden im Alltag: Krayer Bastel-Omis freuen sich über sieben Enkel auf einen Streich

Anzeige
Marlies Schmitz (links) und Monika Heil (links mit Hündin Jule) im Kinderhaus Salmouk.
Essen: Kinderhaus Salmouk |

Unverhofft kommt oft und so ist es der offenherzigen Monika Heil zu verdanken, dass sie und Freundin Marlies Schmitz seit drei Jahren gleich sieben „Enkel“ auf einen Streich bekommen haben. Und zwar durch ehrenamtliches Engagement!



Montags ist Basteltag im Kinderhaus Salmouk in Kray. Gegen 15 Uhr kommen Monika Heil und Marlies Schmitz, die in unmittelbarer Nachbarschaft wohnen, und das meist schwerbepackt. Auch heute. Monika Heil hat Pfeffernüsse dabei und Zuckerguss in vielen Dosen vorbereitet.

Basteln im Krayer Kinderhaus


Die Kinder freuen sich, denn Weihnachten naht. Im Kleinstkinderheim leben sieben Kinder im Alter von 5 bis 15 Jahren. Zu den Eltern haben die meisten regelmäßig Kontakt und deshalb freuen sie sich aufs Elterncafé und den kleinen Adventsmarkt. Geschenke für die Eltern haben die meisten schon gebastelt und von Schmuck über Deko bis hin zu süßen Geschenken, z.B. Schneemänner aus Pfeffernüssen, ist alles dabei. Die Ideen bringen die beiden Bastelfrauen oft mit. „Ich bastel immer viel zuhause für den Adventsbasar“, sagt Monika Heil. Sie hat vor drei Jahren einfach mal bei Susanne Salmouk geklingelt und gefragt, was das Kinderhaus Salmouk ist und ob sie nicht mal für die Kinder Schals und Mützen stricken kann. „So habe ich dann sieben Enkelchen dazu bekommen und bin hier geblieben“, lacht sie.

Hündin Jule ist immer dabei


Im Schlepptau hat sie stets auch ihre 16-jährige Hündin „Jule“. „Die Kinder lieben sie und Jule fühlt sich hier wohl.“ Mit der Begeisterung angesteckt hat sie dann auch schnell Marlies Schmitz, die sie drei Jahre zuvor für die ehrenamtliche Arbeit im Altenzentrum Kray begeistert hatte. Jetzt schenken die Seniorinnen ihre Zeit den Kleinen und Alten. „Es ist einfach schön, wie viel wir von den Kindern zurückbekommen“, schwärmt Monika Heil. Wann immer im Kinderhaus Hilfe gebraucht wird, sind die beiden Damen zur Stelle. „Waffeln haben wir schon mitverkauft an der Krayer Straße und helfen auch bei Sammlungen für Flüchtlingsfamilien hier im Haus“, ergänzt Marlies Schmitz. „Es gibt nichts, was wir hier nicht mitmachen.“

Kinder geben viel zurück


Dass sie den Kindern Geburtstags- und Weihnachtswünsche erfüllen, gehört für die Beiden dazu. „Wir haben doch ganz viel davon, wir haben keine Langeweile“, lacht Monika Heil, die sich nicht als „Heldin“ sieht. „Wenn wir gewinnen sollten, dann machen wir was Schönes mit den Kindern. Vielleicht Urlaub?“
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.