Rund um Freisenbruch

Anzeige
Friedrich Kaschub (Vorstandsmitglied Sparkasse Essen), Katrin Rigusch (Filialleiterin Freisenbruch), Guido Fiori (Filialleiter Überruhr), Martin Motzigkeit (Regionaldirektor).
 
Werbegemeinschaft Freisenbruch - intensiv wurden über die Möglichkeiten des geplanten Einkaufszentrums beratschlagt!
 
Diese historische Häuserzeile müsste wahrscheinlich dem Einkaufszentrum weichen.
 
Hier könnte das Einkaufszentrum an der Bochumer Landstraße entstehen.
Essen: Freisenbruch | Neue Leiterin für die Sparkasse in Freisenbruch
Katrin Rigusch freut sich auf ihre neue Aufgabe

Wenn das kein Grund zum Feiern ist: Nach vier Jahren als Leiterin in der Sparkassenfiliale Baumstraße in Rüttenscheid ist es für Katrin Rigusch Zeit für eine neue Aufgabe. In einer feierlichen Zeremonie übergab Sparkassenvorstand Friedrich Kaschub kürzlich die Leitung der Filiale am Freisenbruch an die gebürtige Stoppenbergerin. Rigusch tritt die Nachfolge von Guido Fiori an, der zuvor 18 Jahre jeden morgen die Geschäftsstelle aufschloss und dies nun schon seit April in der Sparkasse Überruhr tut.
Neben Glückwünschen im Namen der Vorstandskollegen überreichte Kaschub der neuen Filialleiterin auch Blumen. „Ich wünsche Frau Rigusch im Namen der Sparkasse alles Gute. Es ist mir eine große Freude ein „Sparkassengewächs“ zu dieser neuen Aufgabe beglückwünschen zu dürfen“, so Kaschub und Regionaldirektor Martin Motzigkeit über ihre Mitarbeiterin. Auch Guido Fiori sieht seine Geschäftsstelle in Zukunft in guten Händen: „Frau Rigusch hat in der Vergangenheit bewiesen, dass sie der Herausforderung mehr als gewachsen ist. Natürlich stehe ich hier heute mit einem lachendem und einem weinenden Auge, aber ich weiß das die Sparkasse am Freisenbruch auch in Zukunft unter hervorragender Leitung stehen wird.“ Katrin Rigusch selbst sieht ihrer neuen Aufgabe erwartungsvoll entgegen: „Ich bin sehr gespannt darauf, die Freisenbrucher kennenzulernen und hoffe, dass sie mir das selbe Vertrauen entgegen bringen, wie zuvor meinem Kollegen, Guido Fiori. Freisenbruch ist ein interessanter Stadtteil mit Charakter und ich freue mich darauf, unsere Kunden gemeinsam mit einem motivierten Team vor Ort beraten zu dürfen.“


Einkaufszentrum für Freisenbruch - die Planungen laufen weiter!
Verkehrsführung und Entwässerung bereiten Probleme

In sommerlicher Atmosphäre trafen sich kürzlich die Mitglieder der Werbegemeinschaft Freisenbruch e. V. im Biergarten des Gasthauses Hafke`s Schwan. In den vergangenen Monaten war es um das geplante Einkaufszentrum in Freisenbruch sehr still geworden. Eingeladen war deshalb auch Rudolf Schulte, verantwortlicher Sachbearbeiter des Bebauungsplans Bochumer Landstraße/ Sachsenring beim Amt für Stadtplanung und Bauordnung der Stadt Essen, der die zahlreich erschienenen Vereinsmitglieder umfangreich über den Bearbeitungsstand des B-Planverfahrens informierte. Mit großem Interesse verfolgten die Mitglieder seine Ausführungen.
Das bauliche Konzept des vorgesehenen Bebauungsplans ist flexibel ausgelegt, dass sich in Abhängigkeit von der späteren Vermarktung verschiedene Varianten baurechtlich zulässig sind. Sowohl ein Volldiscounter (wie beispielsweise Edeka) als auch Discounter (wie beispielsweise Lidl oder Aldi) sind auch nebeneinander möglich, außerdem sollen weitere Ladenlokale und Büros sowie Wohnungen, oder auch Seniorenwohnungen, möglich sein. Hier wird dann letztlich der spätere Investor entscheiden.
Rudolf Schulte gelang es, die Komplexität des Verfahrens deutlich zu machen, und stellte gleichzeitig klar, dass keineswegs Stillstand herrsche - die Entwicklung aber leider ihre Zeit brauche. Neben bergbaulichen Gegebenheiten, die zu untersuchen sind, Umwelt- oder Naturschutzaspekten sowie gutachterlichen Lärmberechnungen gibt es zwei wesentliche Problemfaktoren. Zum einen die Verkehrsführung: Gemeinsam mit weiteren Fachabteilungen wird hier an verschiedenen Varianten gearbeitet. Eine gute Lösung kann erreicht werden - da ist Rudolf Schulte sicher.
Zweites Hauptproblem ist die Entwässerung. Das Abwasser wird in rund zwei Kilometern Entfernung in den Eibergbach geleitet, der trotz „Verrohrung" formal als Bach zu sehen ist und aufgrund einer Ordnungsverfügung nur noch bis 2019 so genutzt werden darf. Die Stadtwerke haben bereits umfangreiche Umbaumaßnahmen des Eibergbachs geplant und sogar schon beauftragt, die Fertigstellung dieser Kanalbaumaßnahme wird aber erst 2018/2019 erfolgen. Dies hat leider erhebliche Auswirkungen auf die zeitliche Umsetzung des Bebauungsplans.
Das eigentliche Bebauungsplanverfahren könnte bis Ende 2017 abgeschlossen sein, so dass die Vermarktung und anschließend die Bauarbeiten ab Anfang 2018 möglich werden. Eine Fertigstellung wäre dann für 2019 denkbar.
In der offenen Diskussion wurde der Wunsch vieler Mitglieder deutlich, dass der Stadtteil das neue Einkaufszentrum lieber heute als morgen bräuchte. Dank seines fachkundigen und offenen Vortrags konnte Rudolf Schulte gleichwohl überzeugen, dass es leider nicht schneller gehen kann. Vorstandsmitglied Uwe Lehn: „Natürlich wünschen wir uns alle einen schnellen Baubeginn, werden aber aufgrund des komplexen Verfahrens die nötige Geduld aufbringen müssen. Wenn alles optimal verläuft, werden wir mit einem tollen Einkaufszentrum für unsere Geduld belohnt.“


Keine Filialschließung in den nächsten fünf Jahren
Geno Bank setzt auf eine neues Tandem-Modell

Viele Banken stehen momentan vor großen Aufgaben: Regulierungen als Folge der Finanzkrise und das niedrige Zinsniveau sorgen neben anderen Faktoren für einen Kosten- druck, dem die Banken mit unterschiedlichen Maßnahmen entgegenwirken.
Die Geno Bank stellt sich mit einem innovativen Konzept gegen den Branchentrend: Mit einem neuartigen Filialmodell werden nicht nur alle Geschäftsstellen erhalten, sondern auch die Arbeitsplätze der Mitarbeiter. Dazu führt die Geno Bank seit dem 4. Juli 2016 zehn Filialen als „Tandemfilialen“. Das bedeutet, dass zukünftig ein Team der Geno Bank zwei Filialen an unterschiedlichen Tagen betreut. Zwar haben die Tandemfilialen nicht mehr an allen Werktagen geöffnet, aber der Erhalt der Geschäftsstellen vor Ort sowie die gesicherte Zukunft der Mitarbeiter sind für den Vorstand der Geno Bank von enormer Wichtigkeit. „Die geplanten Maßnahmen sollen sicherstellen, dass es mindestens in den nächsten fünf Jahren an unseren Standorten keine Filialschließungen geben wird“, so der Vorstandsvorsitzende Heinz-Georg Anschott.
Parallel dazu erweitert die Geno Bank ihre Erreichbarkeit und kommt somit dem Wunsch vieler Kunden nach, mehr digitale Zugänge zur Bank nutzen zu wollen. So wird es zum Beispiel möglich, persönliche Beratungsgespräche per Video-Chat zu führen: von zu Hause, aus dem Büro, dem Urlaub oder jedem anderen Ort der Welt, an dem es eine Internetverbindung gibt.
Zusätzlich wird die Geno Bank ihren Kunden eine App zur Verfügung stellen, mit der sie zukünftig ihre Bankgeschäfte erledigen können. Und die App hat noch viel mehr zu bieten: Informationen zu Veranstaltungen und Events in Essen ebenso wie Nachrichten zu Mobilität, Sport, Wirtschaft, Gastronomie und Lifestyle. Die App wird Anfang September für Apple- und Android-Geräte in den jeweiligen Stores kostenfrei zum Download angeboten.


Seit 90 Jahren fest im Sattel
Gänsereiter feiern großes Sommerfest zum runden Geburtstag

Spitzenunterhaltung und jede Menge Spaß für Groß und Klein verspricht der Gänsereiter-Club Freisenbruch auf seinem großen Sommerfest am Samstag, 3. September, ab 11 Uhr auf dem Schulhof der Schule am Hellweg. Und zum Feiern haben die Gänsereiter allen Grund:vor stolzen 90 Jahren wurde der Verein gegründet!

VON JULIA COLMSEE

Oktober 1926 war es - die Zeit der großen Arbeitslosigkeit und Depressionen in Deutschland - die Menschen auf der Suche nach positiven Aspekten in ihrem Leben… Eine Hand voll Männer fanden für sich und Ihre Familien eine ideale Lösung: Sie gründeten den Gänsereiter-Club Freisenbruch. Kameradschaft, Frohsinn und Aufrechterhaltung von Tradition und Brauchtum der Väter schrieb man sich auf die Fahnen - bis heute Werte, die dem Verein überaus wichtig sind!
Ob die Teilnahme am Karneval, der traditionelle Tulpensonntag mit dem eigentlichen Gänsereiten, das Vatertagsturnier oder - ganz neu in diesem Jahr - das Maibaumfest - der Gänsereiter-Club ist aus Freisenbruch natürlich nicht mehr wegzudenken und ein wichtiger Bestandteil des bunten Veranstaltungsjahres.
In diesem Jahr soll dieser runde Geburtstag gefeiert werden - in Form eines großen Sommerfestes am Samstag, 3. September. Um 11 Uhr geht es los - die Gäste erwartet ein abwechslungsreiches Programm. So werden unter dem Motto „Gänsereiter Schlagerparty“ beliebte und bekannte Sänger und Bands Schlager, Stimmungslieder, alte und neue Ruhrpott-Hits live präsentieren - gute Stimmung garantiert! Und mit etwas Glück, gehört man zu den Gewinnern beim Glücksrad!
Für die kleinen Gänsereiter-Freunde sorgen Clown Dudo und eine Zaubershow für Unterhaltung - eine Hüpfburg, Kinderschminken und ein Luftballon-Weitflug-Wettbewerb runden das Kinderprogramm ab.
Hungrig muss natürlich auch niemand nach Hause gehen - Leckereien vom Grill, eine gut bestückte Cafeteria und gekühlte Getränke erwarten die Gäste. Vorbeischauen lohnt sich!


Saturday Night Fever
Nächste 70er Jahre Party im Haus Springob

Zur bereits fünften 70er Jahre Party lädt am 27. August das Haus Springob, Bochumer Landstraße 333, ein. Gefeiert wird hier bei guter Musik und gut gekühlten Getränken ab 19 Uhr - der Eintritt ist frei - eine Tischreservierung wird allerdings auf jeden Fall empfohlen.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.