6 Stundenlauf für "Jede Oma zählt" feiert tollen Einstand

Anzeige
  Es gibt wieder einen neuen 6 h Lauf in Osnabrück . Gelaufen wird für einen guten Zweck. Alle Einnahmen gehen an Jede Oma zählt , die sich in verschiedenen Projekten in Afrika engagieren .Darum war es auch besonders wichtig , dass dieser 6 Stundenlauf gut bei den LäuferInnen ankommt. Und es wurde ein Traumstart. Gleich bei der ersten Auflage gingen 142 Einzelstarter und 13 Staffeln ins Rennen. Das spricht sehr für eine Neuauflage im nächsten Jahr.
Der Veranstalter hat sich aber auch alle Mühe gegeben, sodass jeder beste Bedingungen vorfand. Gelaufen wurde auf einer sehr schönen 3,1 Kilometer langen Runde rund um den Rubbenbruchsee. Etwa die Hälfte der Strecke lag im Schatten . Der Belag war Schotter und gut zu laufen. Höhenmeter gab es kaum. Start/Ziel lag genau vor einen schönen Cafe. Hier konnten die Zuschauer von der Sonnenterasse aus den Lauf verfolgen. Die Verpflegung ließ keine Wünsche offen . Sie wurde von einer Gruppe Flüchtlingen übernommen , die sehr engagiert und mit großer Freude bei der Sache waren. Das war ,wie ich finde, eine sehr schöne Idee des Veranstalters und sorgte für besondere Momente bei allen Beteiligten.
Auch das Wetter spielte glücklicherweise mit. Der angesagte Regen setzte erst nach Ende der Veranstaltung ein. Während es Laufs war aber schwitzen angesagt . Mit knapp über 20 Grad waren die Temperaturen bei bedecktem Himmel ganz in Ordnung. Aber die Hohe Luftfeuchtigkeit quälte die Läufer dann doch . Trotzdem wurden hervorragende Leistungen gebracht.
Schnellste Frau im Feld war Christin Kulgemeyer (Osnabrücker TB), die sehr gute 65,1 Kilometer lief. Bei den Männern siegte Christof Marquardt (BSG Sparkasse Münsterland Ost/ LG Deiringsen) überlegen. Er hatte nach 6 Stunden 74,4 Kilometer auf seinem Konto.

Rafael Rodriguez Baena (TC Kray) holt sich Platz Zwei !

Das Laufteam des TC Kray war mit 5 StarterInnen nach Osnabrück angereist, um die gute Sache zu unterstützen. Trotzdem wurde natürlich auf der Strecke wieder alles gegeben.
Rafael Rodriguez Baena lief trotz Trainingsrückstandes als 2. unter 96 Läufern mit tollen 68,458 Kilometern auf das Podest. Damit war er sehr zufrieden und ist auf einem guten Weg für die weitere Saison. Auch für Ralf Schuster lief es ausgesprochen gut. Er war angetreten ,um 60 Kilometer zu laufen. Das gelang ihm mit 63,163 Kilometern deutlich. Belohnung war ein nicht für möglich gehaltener 5. Platz bei den Männern.

Sabine Suck läuft ihren ersten Ultramarathon.

Auch bei den Krayer Frauen lief es Ausgezeichnet. Die 3 Starterinnen waren wieder mal als Team unterwegs und unterstützten sich so gegenseitig. Gemeinsam beendeten sie dann auch ihren Lauf.
Profitieren konnte davon vor allem Sabine Suck. Nach Verletzung wollte sie eigentlich nur 30 Kilometer laufen. Durch die großartige Unterstützung ihres Teams waren es dann am Ende 46,5 Kilometer und somit ihr erster Ultramarathon ! Als 3. der W45 wurde es sogar ein Podestplatz. Auch Wibke Harnischmacher lief gut in der Gruppe mit. Auch sie freut sich über den Ultrafinish und Platz 5 In der W40. Dritte in Bunde war Birgit Jahn, die viel Tempo für die Gruppe machte. Belohnung war für sie Rang 4 in der W40.

Am Ende der Veranstaltung versagte dann leider die Technik. Darum fiel die Siegerehrung leider aus. Viel mehr Schlechtes gab es aber auch nicht zu berichten von diesem neuen tollen Lauf. Kann passieren,Schwamm drüber. Wir vom TC Kray waren trotzdem begeistert und rundum Zufrieden. Wir warten auf den Termin für 2017. Natürlich sind wir dann wieder dabei.

Alle Ergebnisse :
https://www.laufen-os.de/

Veranstalterhomepage :
http://www.jede-oma-zaehlt.de/
4
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.