"Auch der rote Rasen hat seinen Reiz" - TC Freisenbruch sucht Nachwuchs!

Anzeige
Jeremy kickt in der F-Jugend mit. Er freut sich, wenn bald weitere Mädechen und Jungen die Freisenbrucher Jugendabteilung unterstützen. Foto: maschu
 
Die F-Jugend spielt schon lange beim TCF zusammen. Foto: maschu
Essen: Bergmannsbusch |

Umringt von sattem Grün mit rotem „Boden“ und großer Atmosphäre – so sieht‘s aus am Bergmannsbusch. Und täglich ist hier was los, denn vor allem der Nachwuchs erkennt, dass auch die rote Asche ihren Reiz unter den Stollen hat.

Am Bergmannsbusch hat der Traditionsverein TC Freisenbruch sein Zuhause. Und den gibt’s schon seit 111 Jahren. „Wir haben nie fusioniert und die Anlage durch großes Engagement unserer vielen ehrenamtlichen Helfer wieder in Schuss gebracht“, so Jochen Witter, der dem Vereinsvorstand angehört. Die Sportanlage hat sich zum wahren Schmuckkästchen gemausert. Aber: schmuck ist heute irgendwie anders. Das weiß auch Jochen Witter. „Leider schicken viele Eltern ihre Kinder eher zu den Vereinen, die schon Kunstrasen haben. Dabei hat unser roter Rasen doch auch seinen Reiz“, lacht er. Und: „Bei uns ist jeder willkommen - egal ob Senior oder Bambini - und hier werden Kameradschaft und familiäre Athmosphäre noch groß geschrieben.“
Auch sportlich steht der Traditionsverein gut dar: Alle Mannschaften nehmen regelmäßig am Spielbetrieb teil. „Die Lage hat sich stabilisiert. In den letzten zwei Jahren konnten wir in allen Abteilungen viele neue Mitglieder begrüßen. Unsere Jugendtrainer sind fast alle auch im Seniorenbereich selbst noch aktiv.“

Friede, Freude, Eierkuchen?

Weit gefehlt! Denn: „Wir suchen natürlich laufend Mitglieder in allen Bereichen - vor allem Nachwuchs“, unterstreicht Witter. Die A-Jugend spielt zwar erfolgreich, muss nach dieser Saison aber einige Abgänge verkraften. „Einige verlassen den Verein, viele gehen in unseren Seniorenbereich“, erklärt Witter. „Gespräche mit neuen Spielern laufen schon, aber Interessenten können laufend Kontakt zu uns aufnehmen.“
Derzeit boomt es vor allem bei den Kids. Sogar zwei Bambini-Teams trainieren regelmäßig beim TC Freisenbruch. „Alle Mannschaften werden von erfahrenen Trainern geschult“, so Witter.
Dass es familiär zugeht, wird schnell klar, wenn man die Mannschaften live erlebt. Auf dem roten Rasen staubt es gewaltig, denn dienstags heizen hier Jens Gutowski und Stefan Vieth den F-Junioren ein. Hier wird gedribbelt, gepasst und geschossen - auch mal rumgeflachst. „Es gibt nix Schöneres, als Kinder zu trainieren“, sagt Jens Gutowski, der vor eineinhalb Jahren zum TC Freisenbruch kam, weil sein eigener Sohn hier spielt.
Jetzt steht der junge Familienvater nicht nur dienstags und donnerstags auf dem Platz, sondern betreut sein Team auch samstags, wenn Spiele anstehen. „So kann man natürlich auch viel Freizeit mit den eigenen Kindern verbringen“, freut er sich.
Wer mittrainieren möchte, kann auch erst einmal ins Vereinsleben herein schnuppern. „Wir bieten nach wie vor Schnupperwochen an“, sagt auch Jugendleiter Frederik Felden.

Wer passt zum TC Freisenbruch?

„Jeder, der in netter Atmosphäre dem Sport nachgehen möchte und bereit ist, auch mal mit anzupacken, denn wir sind ein kleiner Verein mit wenig Geld und sind auf Ehrenamtliche angewiesen“, so Witter abschließend.

Jugendtraining - Jetzt mitmachen!
- Beim TC Freisenbruch kicken momentan alle Altersklassen mit. In allen Teams sind aber auch noch Plätze frei.
- Altersklassen:
A - Jugend Jahrgang 94/95
B - Jugend Jahrgang 96/97
C -Jugend Jahrgang 98/99
D -Jugend Jahrgang 2000/01
E-Jugend Jahrgang 02/03
F-Jugend Jahrgang 04/05
G-Jugend = Bambini Jahrgang 06 und jünger
- Ansprechpartner: Jugendleiter Frederik Felden, mobil: 0170-7521964
- 3-4 Schnupperwochen können vor Eintritt in den Verein absolviert werden!
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.