FC Kray: Rot im Remis-Krimi

Anzeige
FCK-Trainer Christoph Klöpper war mit dem Remis alles andere als zufrieden. Fotos: Gohl
Essen: KrayArena |

Im ersten Meisterschaftsheimspiel des Jahres 2017 trennte sich der neu formierte Essener Fußball-Oberligist FC Kray vom Gast VfB Hilden nach 90 Minuten mit 3:3. Aufbruchstimmung war spürbar in der KrayArena. Die Mannschaft des Trainerteams Klöpper / Debowiak war heiß auf die Partie; die Supporter waren lautstark vertreten, sorgten vom Anpfiff weg für gute Stimmung und unterstützten das Team.

In den ersten Minuten war Abtasten angesagt, die Partie spielte sich vorwiegend im Mittelfeld ab. Der VfB Hilden zeichnete dann für die erste Chance verantwortlich, als Kapitän Schaumburg in der 7. Minute aus gut 30 Metern abzog, das Tor von FCK-Keeper Johannes Focher aber um einen Meter verfehlte.
Verletzungsbedingt musste Trainer Christoph Klöpper dann bereits in der 16. Minute reagieren. Nach einer unglücklichen Bewegung machte die Rückenmuskulatur bei Burak Kaplan „zu“, für ihn kam Marius Müller in die Partie. Nur zwei Zeigerumdrehungen später dann die Führung für den FCK. Nach einer von Alessandro Tomasello getretenen Ecke stand Lukas Fedler goldrichtig und staubte zum 1:0 ab. Und es sollte noch besser kommen. Kurz vor dem Halbzeitpfiff brachte erneut eine Ecke den Erfolg. Diesmal stand Stürmer Moses Lamidi am rechten Fleck und drückte das Leder über die Linie. Mit der 2:0-Führung im Rücken ging es dann in die Halbzeitpause.
Aus der der Gast besser herauskam. Keine 7 Minuten waren gespielt, als Schaumburg einen Freistoß aus gut 20 Metern zum 2:1-Anschlusstreffer ins Eck schlenzte. Sehr zum Leidwesen aller Krayer glich Al Bazak nur wenige Minuten später aus; die Führung war dahin. Und nur weitere 4 Minuten später ging der Gast durch Jannik Weber sogar in Front. Der FCK war geschockt; Trainer Klöpper reagierte – brachte mit Ilias Elouriachi für Moses Lamidi frische Kräfte in die Partie, um dem Spiel nochmals eine Wendung zu geben. Kray öffnete nun den Abwehrverbund, was dem Gast einige Konterchancen eröffnete, doch Johannes Focher war einige Male auf dem Posten und verhinderte einen weiteren Gegentreffer.
Alessandro Tomasello war es dann in der 87. Minute, der den Ausgleich erzielte und die KrayArena zum Beben brachte. Diskutiert wurde, dass der Schiedsrichter pünktlich nach 90 Minuten die Partie abpfiff und der FC Kray sich so mit einem Punkt begnügen musste. Zu allem Überfluss sah Jan Apolinarski nach dem Abpfiff noch die Rote Karte wegen Schiedsrichterbeleidigung.
Trainer Christoph Klöpper zeigte sich in der anschließenden Pressekonferenz verständlicherweise alles andere als zufrieden: „Ich muss die Dinge einfach auf den Punkt bringen. Das war nicht das, was wir uns vorgenommen haben. Ich bin enttäuscht von meiner Mannschaft. Wir können es einfach besser und das haben wir in der Vorbereitung auch gezeigt. Wir schauen von Spiel zu Spiel und legen nun den Fokus auf die kommende Auswärtspartie beim VfR Krefeld Fischeln.“
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.