Freisenbruch startet mit Heimsieg

Anzeige
 
Mike Möllensiep
Essen: TC Freisenbruch | Der TC Freisenbruch konnte mit einem hochverdienten und nie gefährdeten 2:0 Erfolg über den Heisinger SV in die neue Kreisliga Saison starten.

Erstmalig wurde die Mannschaft, bei einem Meisterschaftsspiel nicht von Trainer Mike Möllensiep aufgestellt, sondern von den Online-Teammanagern des Clubs. Die Online-Teammanager entscheiden auf der Webseite des TC Freisenbruch über die Aufstellung und Trainer Mike Möllensiep muss diese beim Spiel umsetzen. Erst ab der 45. Spielminute darf er ins Spielgeschehen aktiv eingreifen.
Die Freisenbrucher machten dem Gast von der Essener Ruhrhalbinsel schnell klar, dass sie die Favoritenrolle gerne annehmen und drängten die Mannschaft von Trainer Stefan Huß früh in die eigene Hälfte zurück.

Bereits nach 17 Minuten stand es nach Eckbällen 5:0 für den TC Freisenbruch. Im Laufe des Spiels sollten die Gastgeber das Eckenverhältnis auf einen zweistelligen Wert hochschrauben, aber gegen die langen Verteidiger des Heisinger SV waren hohe Bälle keine gute Wahl. Die Heisinger Mannschaft besteht aus zahlreichen ehemaligen Bezirksliga Spielern, die über ein gutes Stellungsspiel verfügen, aber läuferisch meist nicht mehr auf der Höhe sind. Gepaart mit einigen jungen Spielern haben sie so eine gute Kreisliga B Mannschaft zur Verfügung. In der Endabrechung würden die Heisinger gerne unter den Top 5 landen.

Nach 19 Minuten konnte Steve Feind die Heisinger Defensiv-Mauer endlich durchbrechen. Nach einem Freistoß von Maurice Peus, der von den Online-Teammanagern zum Freistoßschützen erkoren worden ist, köpfte der Innenverteidiger den Ball in die Maschen des Heisinger Tores.
Kurz darauf, entwickelte sich die nächste gute Torchancen für den TCF. Doch ein Steilpass des aktiven und agilen Maurice Verfürden wurde von den langen Stelzen von Heisingens Peter Alberts noch abgefangen.

Kurz vor der Pause hatte Jörn Parakenings eine gute Gelegenheit liegen gelassen. Er tankte sich stark gegen drei Gegenspieler durch und verlor dann die Kontrolle über den Ball. Im Anschluss hielt er im Zweikampf mit seinem Gegenspieler den Kopf zu tief und der tadellose Schiedsrichter pfiff den Angriff ab.

Nur wenige Sekunden später, konnte sich die Mannschaft von Chef-Trainer Mike Möllensiep einen Freistoß erarbeiten. Christian Cronberger, von den Online-Teammanagern dazu auserkoren wurde, die direkten Freistöße zu schießen, legte sich den Ball zu recht und sein Schuss flog knapp über den Querbalken. Da wäre Heisingens Schlussmann Stephan Schneiders nie im Leben dran gekommen!

Mit einer knappen 1:0 Führung im Gepäck schickte der Schiedsrichter beide Mannschaften in die Kabine. Freisenbruch war klar besser, aber im Angriff fehlte der nötige Biss das Ergebnis hochzuschrauben. Die weit über 200 Zuschauer im Waldstadion Bergmannsbusch hofften, dass die Pausenansprache von Trainer Mike Möllensiep die Spieler dazu bringen würde, im Angriff giftiger zu sein. Doch die zweite Halbzeit sollte keine Änderung herbei bringen.

Die Freisenbrucher waren weiterhin Feldüberlegen und dominierten den Gegner nach belieben, aber auf den letzten Metern fehlte weiterhin der Punch und der nötige Biss!

Nach elf Minuten hatte Christian Cronberger das 2:0 auf dem Fuß, aber die zahlreichen Freisenbrucher Fans wurden leider enttäuscht. Der erfahrene Mittelfeldspieler schloss seinen Angriff verfrüht ab, statt noch ein paar Meter zu laufen.

Eine Minute später macht es der Kapitän dann aber besser. Zunächst setzte sich Maurice Verfürden auf der linken Seite durch, spielte den Ball zu Joel Feld, der sich gegen drei Gegenspieler durchtankte und dann das Leder zu Cronberger spielen konnte. Aus wenigen Metern ließ sich der blonde Spielführer die Chance nicht nehmen, den Ball ins Tor zu donnern. 2:0 für den TC Freisenbruch.

Zwei Minuten später sah es danach aus, als hätte die Halbzeitansprache von Möllensiep gefruchtet. Parakenings kam im Strafraum zum Abschluss, der Schlussmann der Heisinger konnte den Ball nur nach vorne abklatschen lassen, aber Maurice Verfürden hämmerte den Ball über das Heisinger Gehäuse.

In der 68.Minute wechselte Trainer Mike Möllensiep Torjäger Jörn Parakenings aus. Der Youngster des TC Freisenbruch rieb sich an den alten Hasen der Heisinger Abwehr auf und kam nur zu wenigen Torchancen. Für ihn betrat erstmals Mike Manske den Platz. Der Manske ist mit 37 Jahren der Oldie im Freisenbrucher Team.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.