Kunst ist auch Kommunikation - Radierwerkstatt Aqua Tinta stellt Kalender 2017 vor

Anzeige
Die sechs Künstler auf der Treppe der Empore vor einigen ihrer Werke.
 
Regine Reuben sucht noch nach einem passenden Wichtelpräsent.

Zum 17. Mal stellten am vergangenen Wochenende die Künstler von Aqua Tinta ihren Kunstkalender im Rahmen einer Ausstellung vor. Die kleine Radierwerkstatt von Aqua Tinta liegt versteckt in einem Hinterhof in Frohnhausen.

Über einen schmalen, beleuchteten Gartenpfad erreicht man die Tür des Ateliers, in dem bereits seit 36 Jahren Kunstwerke entstehen. Aqua Tinta das sind Peter Drolshagen, Gerd Glöss, Marianne Goldbach, Ursula Hein-Heusen, Jannine Koch und Ellen Schierling-Weinreich. Die sechs Künstler arbeiten auf professionellem Niveau, jedoch meist nebenberuflich. Einige haben Kunst studiert, andere ihr Hobby perfektioniert. „Wir teilen uns die Tage in der Werkstatt – und damit auch die Kosten“, erklärt Peter Drolshagen. Das heutige Atelier haben die Künstler zum Teil gemeinsam renoviert. Früher beherbergte das Gebäude einen Handwerksbetrieb. Heute gibt es einen kleinen Vorraum von dem man in den Hauptraum sowie auf eine Empore gelangen kann.
An diesem Nachmittag lockt gleich neben dem Eingang ein kleines Buffet. Beim Blick um die Ecke und die Treppe hinauf wirken bereits die ersten Kunstwerke. Sie hängen an den Wänden oder stehen und liegen auf kleinen Tisch bereit. Es sind viele Stammgäste anwesend, die sich untereinander kennen und schnell in Gespräche über die neuen Kalenderbilder und die verschiedenen weiteren Motive im Raum vertieft sind. Die Künstlergruppe nutzt die jährliche Ausstellung um das vergangene Jahr Revue passieren zu lassen und den Gästen zu zeigen, was in den letzten Monaten entstanden ist. „Ich lasse mich gerne von meinen Werken überraschen“, erklärt Peter Drolshagen auf die Frage, ob er ein Bild vorab plant, „Aber das macht jeder anders.“ Im Erdgeschoss steht die große Presse, in welcher jedes Bild und jede Karte entsteht. Ursula Robenek freut sich jedes Jahr auf die Ausstellung. „Ich versuche immer Jahr zu kommen um zu sehen, was ihnen dieses Mal eingefallen ist. Der aktuelle Kalender gefällt mir gut, ich bewundere die viele Handarbeit, die darin steckt“, erzählt die Gelsenkirchenerin, die Motive aus Vormonaten gerne neben das aktuelle Kalenderblatt hängt. „Mittlerweile habe ich so viele Kalenderbilder, dass ich einige meinen Freundinnen schenken werde“, verrät sie. 130 Kalender stehen in diesem Jahr zum Verkauf und fast jeder der Gäste erwirbt einen oder sogar mehrere. „Wir haben 591 Personen eingeladen, weil sie in unserer Kartei sind. Nur Neukunden zu gewinnen, das ist schwierig“, findet Ursula Hein-Heusen, die grundsätzlich mit der Anzahl der Besucher zufrieden ist, sich aber über jeden weiteren Gast freut. „Die meisten kommen über Mund-zu-Mund-Propaganda“, berichtet sie und wünscht sich gleichzeitig mehr Werbung für die eigene Sache. Die Werkstatt wird wesentlich durch die Einnahmen aus den Kalenderverkäufen finanziert.
Auch Regine Reuben kommt schon seit Jahren regelmäßig zu den Ausstellungen und unterstützt die Künstler gerne. „Ich habe schon auf die Einladung gewartet“, berichtet sie. Die Fahrt aus Hattingen hat sie gerne auf sich genommen, nicht nur um sich einen Kalender zu sichern: „Ich suche noch nach einem Wichtelgeschenk.“
Von der Empore blickt man auch auf Werkzeuge und Farben. Peter Drolshagen erklärt gerne, wie genau die Technik hinter seinen Kunstwerken funktioniert. Wer bei Radierwerkstatt an Bleistift und Radiergummi gedacht hat, wird eines Besseren belehrt. Grundlage ist eine Metallplatte, in welche die Motive mit einer Stahlnadel oder Säure eingebracht werden können. So entstehen Vertiefungen, die im weiteren Entstehungsverlauf die Farbe unterschiedlich stark aufnehmen und so Effekte erzielen. Ein Bild entsteht zumeist aus mehreren Druckvorgängen, da jede Farbe einzeln aufgebracht wird. „Das erfordert Übung“, berichtet Peter Drolshagen mit Stolz.
Wer nun neugierig geworden ist, bekommt eine zweite Chance auf einen Besuch. Am Sonntag, 27. November 2016, öffnet die Radierwerkstatt von Aqua Tinta erneut ihre Türen. In der Zeit von 12 bis 18 Uhr können Kalender, Bilder und Kleinigkeiten erworben oder einfach die vielen unterschiedlichen Werke bestaunt werden.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.