Helfen im Land der Kontraste: jetzt noch schnell bewerben!

Anzeige
Die Anden, die längste Gebirgkette der Welt, sind in Chile ebenso zu bestaunen wie Vulkane, Wüsten und Hochmoore. Foto: Sophia Sigalov
Sechs junge Menschen für Sozialprojekte in Chile gesucht

Im Juli 2017 wird der Essener Verein Forum für Internationale Friedensarbeit FIFAr e.V. in Kooperation mit der Evangelischen Kirche im Rheinland und Weltwärts, einem Programm des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, sechs junge Menschen nach Chile entsenden, wo sie sich in verschiedenen Sozialprojekten für Kinder und junge Heranwachsende engagieren – Bewerbungen sind noch bis zum Ende des Jahres möglich.

Bewerbung noch bis Samstag möglich

Haupteinsatzort in dem südamerikanischen Land ist meist das nach einem früheren Essener Studierendenpfarrer benannte Heim und Ausbildungszentrum „Casa Walter Zielke“ in der Großstadt San Felipe; doch können die Freiwilligen während der Woche in weiteren Projekten – zum Beispiel in einem offenen Treffpunkt für junge Menschen oder in einer Schule – eingesetzt werden. Zurzeit sind die Essenerinnen Isabell Ressel, Marlene Rosenthal und Olivia Delahaye in San Felipe. „Als ich hier angekommen bin, wurde ich von vielen Eindrücken erfasst – von der neuen Sprache, der Landschaft und den Menschen“, berichtet Isabell Ressel. „Es ist wirklich erstaunlich, inwiefern ich mich schon in diesen ersten Monaten weiterentwickelt habe – bezüglich meiner Sprachkenntnisse und beim Zusammenleben in unserer Wohngemeinschaft, aber auch im Hinblick auf die Vorurteile, die ich gegenüber dem Leben und die Situation in Chile hatte. Durch die Zeit in den Projekten habe ich viele neue Perspektiven einnehmen und viel über die Kinder und ihren Alltag lernen können.“ Auch Marlene Rosenthal zieht eine positive Bilanz: „Zu Beginn war ich noch etwas unsicher und habe mir viele Gedanken gemacht, weil ich nicht genau wusste, welche Rolle ich übernehmen soll und wie der Kontakt zu den betreuten Jugendlichen sein wird. Doch nachdem wir jetzt besser Spanisch sprechen und die Jungen auch besser kennengelernt haben, freue mich auf jeden neuen Tag! Ich habe schon so viel erlebt, realisiere aber trotzdem erst jetzt, dass die ersten drei Monate schon vorbei sind. Vor allem die Herzlichkeit und Fröhlichkeit der Menschen, die ich in San Felipe schon getroffen habe, begeistern mich.“

Perspektivwechsel, Vorurteile abbauen

Und Olivia fügt hinzu: „Ich habe mich hier von Anfang an wohlgefühlt! Ich schätze die Natur, die Gastfreundlichkeit und die Stadt. Ich kann Abstand gewinnen und gehe entspannt zur Arbeit. Ich spüre, dass mein Engagement geschätzt wird, dass mich die Kinder brauchen. Natürlich gibt es auch die eine oder andere schwierige Situation. Doch die positiven Eindrücke, die ich hier gewinne, überwiegen – und der ständige Austausch mit den Menschen hier bereichert mich.“ Seit der Gründung von FIFAr e.V. im Jahr 1994 haben bereits über hundert Teilnehmer in dem südamerikanischen Land soziale Projekte für Kinder, Jugendliche und Senioren unterstützt und dabei auch selbst von der Teilnahme am interkulturellen Dialog profitiert. Zurzeit läuft die Bewerbungsphase für den Freiwilligendienst ab Juli 2017 - wer sich dafür interessiert, kann sich noch bis zum 31. Dezember bei FIFAr e.V. bewerben. Alle erforderlichen Informationen stehen auf der Seite fifar-ev-essen.de.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.