Techno-Classica eröffnet ! Ein Traum für Rennsport-Freunde der gezeigte Fiat-Abarth 1000 Record

Anzeige
Ein Traum von Rekordwagen,dieser Fiat-Abarth. Rund 220 km/h schnell mit knapp 1 Liter-Motor! (Foto: Messe Essen)
 
Abarth "Renn-Flunder" und GM-Wohnmobil. Besondere Aerodynamik-Beispiele in der Techno-Classica-Vorschau! (Foto: Messe Essen)
Essen: Messe Essen | Fiat-Abarth 1000 Record Pininfarina von 1960 „La Principessa“


Typisch Techno-Classica Essen:

Zum Verkaufsangebot der Klassik-Weltmesse zählen auch Sammlerautomobile, die bisher noch nie öffentlich zum Kauf angeboten wurden.

Bestes Beispiel: Der Fiat-Abarth 1000 Record Pininfarina von 1960. Dieser 1,20 Meter flache Einsitzer wurde seit vielen Jahren von seinem Besitzer in dessen Privatsammlung vor der Öffentlichkeit verborgen.

Jetzt wird er als eines der Top-Angebote unter den 2.500 Sammlerautomobilen bei der Techno-Classica Essen präsentiert – zum Verkauf und als Blickfang für die rund 190.000 erwarteten Besucher der Klassik-Weltmesse.

Das Einzelstück ist in vielerlei Hinsicht eine Besonderheit: Gestylt von Pininfarina, brach der in der Pressemitteilung der italienischen Karosserieschmiede zu seiner Präsentation im Jahr 1960 als “Fiat-Abarth Monoposto da record“ beschriebene Flachmann acht internationale Geschwindigkeitsrekorde, darunter einen Weltrekord in der Klasse G für Automobile von 751 bis 1.100 cm3.

Auf dem Stand der 1949 von Carlo Abarth in Bologna gegründeten Firma Abarth & Co. auf der 42. International Turin Motor Show im November 1960 war er ebenso ein Blickfang wie auch heute noch:

Zierlich und formschön begeistert er durch seine fließenden Linien. Schon damals wurde er von den Mechanikern, die ihn betreuten, als „La Principessa“ – die Prinzessin – bezeichnet.

Nur 510 Kilogramm Leergewicht brachte der 4,55 Meter lange und nur 1,55 Meter schmale Prototyp auf die Waage – möglich durch die gewichtsparende Gitterrohrrahmen-Bauweise und eine dünnhäutige Leichtmetall-Karosserie windschlüpfiger Stromlinienform.

Mit einem nur 982 cm3 großen Fiat-Vierzylindermotor – „1000 Bialbero“ – ausgerüstet, der dank zweier obenliegenden Nockenwellen und durch Abarth-Tuning 108 PS* bei 8.000/min leistet, brachte Firmenchef Carlo Abarth dieses Einzelstück am 28. September 1960 zu Rekordfahrten nach Monza.

Bis zum 1. Oktober 1960 wechselten sich neun Fahrer ab, unter ihnen Giancarlo Baghetti und Umberto Maglioli, um die bis zu 220 km/h schnelle silberfarbene Flunder zu beachtlichen Rekorden zu treiben.

So legte der Fiat-Abarth 1000 Record die ersten zwölf Stunden mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 203,656 km/h zurück, durcheilte die ersten 5.000 Kilometer mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 199,238 km/h, um den bis dahin von Ford gehaltenen Geschwindigkeits-Weltrekord über 72 Stunden (183,910 km/h) nach 13.441,498 zurückgelegten Kilometern mit 186,687 km/h zu brechen.

* Quelle: „Abarth – ein Genie und seine Autos“ von Luciano Greggio, Heel-Verlag, 2004. In der Pininfarina-Pressemitteilung von 1960 werden 105 PS bei 8.000/min angegeben.

Übrigens: Ein Luftwiderstandsbeiwert (cw-Wert) wurde zur Bauzeit des Fiat-Abarth 1000 Pininfarina nicht veröffentlicht – und auch wohl nicht ermittelt:

Der einzige für Automobile geeignete Windkanal jener Zeit in Europa (Baubeginn schon 1939) gehörte dem FKFS* und wurde 1972 von Daimler-Benz übernommen.

Pininfarina eröffnete erst 1979 einen der ersten großen Windkanäle Italiens. Die S.I.H.A. hat von motorracingConsult Dipl. Ing. Ruediger Faul den cw-Wert aufgrund einer angenommenen Stirnfläche von 1,5 Quadratmeter und eines Antriebs-Wirkungsgrads von 70 Prozent errechnen lassen. Das Resultat: cw = 0,266 – eine zu Beginn der 1960er-Jahre beachtliche Windschlüpfigkeit.

Der Fiat-Abarth 1000 Pininfarina record ist auf der Techno-Classica Essen vom 6. bis 10. April dieses Jahres exakt in jenem Originalzustand auf dem Stand von Auto Classic srl in Halle 6 zu sehen, in dem er auf dem Abarth-Stand des Turiner Salons 1960 präsentiert wurde.

Kommentar von Volker Dau:

Unglaublich was Carlo Abarth für Motor-Leistung erzielte:

Keine 1000 ccm und standfeste 108 PS bei 8000 U/Min und das 1960!

Eine Literleistung von über 100PS und das nicht nur für ein Sprint - oder Bergrennen!

Spitze rund 220km/h und 5.000 Kilometer mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 199,238 km/h mit diesem 1000er Abarth im Stromlinien-Kleid von Pininfarina mit Gitterrohrrahmen und "sexy Alu-Haut" !

Ein Wunderwerk der Technik vor über 55 Jahren!

Mal schauen wer der nächste Eigner wird und ob das Auto auch mal wieder "rennt"?
Für den Fall das die "Renn-Flunder" wieder in einer Privatsammlung ohne weitere Präsentationen verschwindet unbedingt noch schnell in Essen anschauen...
3
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.