Erste Eindrücke Schulpraktikum bietet Orientierung

Ein Schulpraktikum gibt die Möglichkeit, Erwartungen und Realität miteinander zu vergleichen.
Mit dem Schulbetriebspraktikum können sich Jugendliche auf ihren Berufsstart vorbereiten und erste Eindrücke in der Arbeitswelt sammeln. Doch um das Praktikum im Frühjahr 2013 müssen sich die Schüler selbst kümmern. Höchste Zeit, es sich jetzt mit der perfekten Bewerbung zu sichern.
Erst nachdenken, dann bewerben: Denn es sollte nicht irgendein Praktikum, sondern im bes¬ten Fall bereits auf den späteren Beruf ausgerichtet sein. Also gut überlegen, welche persönlichen Fertigkeiten und Interessen für welche Berufsrichtungen infrage kommen. Das Praktikum bietet dann eine gute Möglichkeit, Erwartungen und Realität miteinander zu vergleichen.
Vor der Bewerbung anrufen: Nicht alle Betriebe, die generell Praktika anbieten, nehmen auch Schüler. Deshalb empfiehlt es sich, vorher anzurufen oder persönlich vorzusprechen. Außerdem lässt sich so gleich abklären, an wen genau die Bewerbung zu richten ist.
Die korrekte Bewerbung: Sie unterscheidet sich in ihren Grundzügen eigentlich nicht von einer Bewerbung für einen Ausbildungsplatz und sollte daher auch sorgfältig angefertigt werden. Die Bewerbung besteht aus: Anschreiben, Lebenslauf, letztem Zeugnis (Kopie), eventuell einem Foto (kein Muss). Für den Versand per Post am besten eine handelsübliche Bewerbungsmappe verwenden.
Auch auf die Form kommt es an: Deshalb weißes, nicht zu dünnes Papier und eine gut lesbare Schriftart (Arial, Times New Roman) wählen. Die Schriftgröße sollte elf bis zwölf Punkte betragen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.