Wieviel Zeit bleibt dem Schmetterling noch? Zählaktion soll Schwund bewusst machen

Anzeige
Der Kleine Fuchs, einst eine Allerweltsart, ist nur noch selten in Gärten und Parks zu finden.

Viele Menschen lieben Schmetterlingen, aber sie tun nichts für sie. Zu wenig geeignete Pflanzen, zu viel Insektengift - das sind die beiden Hauptprobleme, die zu einem dramatischen Rückgang geführt haben. In vielen Gärten sind die Falter selten geworden, was allerdings oft auch an der Gartengestaltung liegt.

Um auf die Not der Schmetterlinge aufmerksam zu machen, führt der Naturschutzbund Deutschland (Nabu) eine Zählaktion nach dem Prinzip der "Stunde der Gartenvögel" durch. "Zeit der Schmetterlinge" heißt sie, und in ihrem Rahmen kann jeder noch bis zum 17. Juli im Garten oder in einer öffentlichen Grünanlage mit sogenannten Schmetterlingspflanzen wie Buddleja oder Gewöhnlicher Wasserdost die Tiere zählen. Das geschieht nicht in einem begrenzten Zeitraum, sondern so oft wie möglich.

Auf www.schmetterlingszeit.de stehen Infos sowie das Onlineformular.
7
Diesen Mitgliedern gefällt das:
2 Kommentare
12.206
Anja Schmitz aus Essen-Süd | 07.07.2017 | 09:20  
Sabine Pfeffer aus Essen-Süd | 07.07.2017 | 11:54  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.