Ein Jahr USA: Schülerin aus Heidhausen bekommt parlamentarisches Stipendium

Anzeige
Die 15-jährige Johanna Velinova freut sich darauf, mit einem Stipendium des Parlamentarischen Patenschafts-Programms ein Jahr in den USA zu verbringen.

Im August ist es für Johanna Velinova so weit: Für ein Jahr wird sie auf eine amerikanische Highschool gehen und bei einer Gastfamilie in den USA leben. Dafür hat die 15-jährige Schülerin aus Heidhausen ein Stipendium des Parlamentarischen Patenschafts-Programms (PPP) bekommen. Matthias Hauer MdB (CDU) ist für die Zeit des Auslandsaufenthaltes ihr parlamentarischer Pate.

„Das Austauschprogramm ist eine sehr interessante Chance für junge Menschen, sich persönlich weiterzuentwickeln, ein anderes Land kennenzulernen und die Sprachkenntnisse zu verbessern“, sagt Matthias Hauer MdB. „Deshalb unterstütze ich dieses Programm wieder gerne.“

Mit Johanna Velinova übernimmt der Essener Bundestagsabgeordnete bereits zum dritten Mal eine parlamentarische Patenschaft für eine Essener Schülerin bzw. einen Essener Schüler. 2016 hat der damals 15-jährige Cedric Himmel aus Haarzopf sein Austauschjahr angetreten, 2015 die damals 16-jährige Susanna Kamionka aus Holsterhausen.

Bis 15. September für das Programmjahr 2018/19 bewerben


Die Schülerinnen und Schüler besuchen in den USA die Highschool. Das Programm eröffnet aber auch jungen Berufstätigen die Möglichkeit, in den USA auf das College zu gehen und anschließend ein Praktikum in einem amerikanischen Betrieb zu absolvieren. Das PPP-Stipendium umfasst die Reise-, Programm- sowie notwendige Versicherungskosten. Die Stipendiaten leben in amerikanischen Gastfamilien.

Bewerben können sich Schülerinnen und Schüler im Alter von 15 bis 17 Jahren. Junge Berufstätige müssen zum Zeitpunkt der Ausreise (Stichtag 31. Juli 2018) eine anerkannte Berufsausbildung abgeschlossen haben und dürfen nicht älter als 24 Jahre sein.

Die Bewerbung ist noch bis 15. September 2017 auf http://www.bundestag.de/ppp möglich.

Das Parlamentarische Patenschafts-Programm:

Das Parlamentarische Patenschafts-Programm (PPP) wurde 1983 zwischen dem Kongress der Vereinigten Staaten von Amerika und dem Deutschen Bundestag vereinbart. Ziel des PPP ist es, ein Netzwerk zwischen jungen Menschen beider Länder zu knüpfen und gegenseitiges Verständnis zu fördern. Die Bundestagsabgeordneten nominieren die PPP-Stipendiaten und übernehmen für sie eine Patenschaft.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.