Matthias Hauer (CDU): Gastfamilien in Essen für amerikanische Stipendiaten gesucht

Anzeige
PPP-Stipendiatin Susanna Kamionka und Matthias Hauer MdB. Susanna Kamionka ist seit August 2015 für ein Jahr in den USA.

Etwa 720 Schüler und junge Berufstätige in Deutschland und den USA können sich derzeit über ein Stipendium des Parlamentarischen Patenschafts-Programms (PPP) freuen: Ein Schuljahr verbringen sie im jeweils anderen Land. Matthias Hauer MdB (CDU) engagiert sich dafür, dass dieser Austausch auch in Essen stattfindet.


Der Essener Bundestagsabgeordnete wird auch in diesem Jahr wieder die Patenschaft für einen Schüler oder eine Schülerin in Essen übernehmen. Der erfolgreiche Bewerber verbringt ab dem Sommer 2016 ein Austauschjahr in den USA. Schon im vergangenen Jahr war Matthias Hauer parlamentarischer Pate für eine Essener Schülerin: Die 16-jährige Susanna Kamionka aus Holsterhausen besucht derzeit mit einem PPP-Stipendium die Highschool in den USA und lebt bei einer Gastfamilie.

Um den Austausch zu ermöglichen, unterstützt Matthias Hauer die gemeinnützige Organisation Experiment e.V. dabei, Familien zu finden, die einen amerikanischen PPP-Stipendiaten bei sich aufnehmen möchten. „Aktuell werden auch in Essen Familien gesucht, die für einige Monate oder ein ganzes Schuljahr einen Gast bei sich aufnehmen“, sagt Matthias Hauer.
„Gastfamilie können Ehepaare genauso werden wie zum Beispiel auch Alleinerziehende. Wichtig ist vor allem die Bereitschaft, den Gast als ‚Familienmitglied auf Zeit‘ aufzunehmen.“

Wer Interesse hat, Gastfamilie zu werden, kann sich direkt an die Geschäftsstelle von Experiment e.V. in Bonn wenden. Ansprechpartnerin ist Eva Hofmann (Tel.: 0228 95 72 2-44, E-Mail: hofmann@experiment-ev.de).

Das Parlamentarische Patenschafts-Programm:

Das Parlamentarische Patenschafts-Programm (PPP) wurde 1983 zwischen dem Kongress der Vereinigten Staaten von Amerika und dem Deutschen Bundestag vereinbart. Ziel des PPP ist es, ein Netzwerk zwischen jungen Menschen beider Länder zu knüpfen und gegenseitiges Verständnis zu fördern. Die Bundestagsabgeordneten nominieren die PPP-Stipendiaten und übernehmen für sie eine Patenschaft.

Weitere Informationen: www.bundestag.de/ppp
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.